We save TeBe + DFC Kreuzberg – SV Schmöckwitz-Eichwalde 5:0, Sa. 02.03.19

Ergebnis: 5:0
Liga: Bezirksliga
Stadion: Sportplatz Lobeckstraße
Zuschauer: ca. 200
Datum: Sa. 02.03.19

Eigentlich hatte ich mir ja gesagt, dass die wöchentlichen Ausflüge nach Berlin auch mal wieder ein Ende haben müssten (seit Jahresbeginn 6x, mit heute 5 Wochen in Folge), aber dann erfuhr ich beim Makkabi-Spiel, dass heute der DFC Kreuzberg besucht werden sollte. Seit dem Fußballfans gegen Homophobie Hallenturnier, bei dem mir die spielerische Leistung einer Spielerin des DFC ganz besonders gefiel, und ich aufgrund eben dieser Erwähnung im Turnierbericht sowohl unter den Bericht als auch per Mail sexistische und homophobe Nachrichten bekam, stand für mich eigentlich fest, dass ich unbedingt mal zum DFC möchte. Nun ergab sich also die Chance und dann muss man so etwas natürlich annehmen.

Die TeBe Fanszene hatte vor dem Spiel zusätzlich zu einer “We save TeBe” Infoveranstaltung ins Musik und Frieden in Kreuzberg geladen, um über die aktuellen Entwicklungen, das Projekt “Come on TeBe” und zukünftige Veranstaltungen der Caravan of Love-Tour zu informieren. Das Motto “We save TeBe” gibt es dabei schon über 10 Jahre und kommt aus der Zeit, als es TeBe finanziell mehr als schlecht ging und aus der Fanszene heraus Unterstützung über eben diese Kampagne gegeben wurde.

Meine Einladung zum gemeinsamen Spielbesuch beim DFC fand leider nicht den erhofften Anklang und so machte ich mich Samstag morgen alleine auf den Weg nach Berlin. Pünktlich zur angegebenen Zeit öffneten sich die Türen des Musik und Frieden und am Ende dürften es etwa 70 Personen, vor allem aus der TeBe-Fanszene, gewesen sein, die den Worten u.a. von Rudi folgten. Begonnen wurde mit ein paar Worten des 11-Freunde-Chefredakteurs Philipp Köster, der die Kampagne lobte, der Fanszene viel Durchhaltevermögen wünschte und auch noch einmal auf die Wichtigkeit von fanpolitischen Fragen und der Mitgestaltung durch Fans in Vereinen hinwies. Anschließend wurde mittels Präsentation die aktuelle Situation und die Chronik seit dem Einstieg von Crunch Fit vorgestellt, welche mittlerweile über 10 Din A4-Seiten lang ist. Nach einer Übersicht über die zahlreichen Entlassungen und Rücktritte seit Jens Redlich wurde es etwas emotional, als Bangel, der Stadionsprecher von TeBe, erklärte, wieso er als letzter Verbliebener nun auch seinen Rücktritt vollzogen und dem Verein (zumindest vorerst) den Rücken gekehrt hat. Per Videobotschaft sendete Audiolith solidarische Grüße aus Hamburg. Gleichzeitig wurde die Veranstaltung dazu genutzt, die Seite comeontebe.de nun offiziell online zu stellen. Hier findet ihr ab sofort alle Hintergründe, Infos zu den einzelnen Arbeitsgruppen bei Come on TeBe und auch alle Termine sowohl der Gruppen als auch des Caravan of Love. Termine der Caravan of Love Tour gibt es mittlerweile bis Juni, so dass auch ihr sicher eine Möglichkeit findet, die Fanszene von TeBe bei ihrer Aktion zu unterstützen. Mit “Come on Tebe” und “We save TeBe” ist auch verbunden, dass es entsprechende Trikots in Zukunft käuflich zu erwerben gibt. Als erster Trikotsponsor hat sich das Musik und Frieden selbst gefunden, auf dem Ärmel findet ihr einen schicken “Berlin gegen Nazis” Print. Mit Kuchen und Getränken endete die Veranstaltung und zu Fuß und per U-Bahn ging es anschließend weiter zum DFC Kreuzberg.

Auf dem Sportplatz Lobeckstraße sollte das Team des DFC Kreuzberg als Tabellenführer heute auf den Dritten vom SV Schmöckwitz-Eichwalde treffen. Was auf dem Papier sehr spannend klang, war in der Realität dann doch ein sehr einseitiges Spiel und der DFC führte früh sehr hoch. Bereits zur Halbzeit konnte die mehrfache Torschützin ausgewechselt werden und am Ende hieß es mehr als verdient 5:0. Zwischendurch blieb immer wieder Zeit, neben den 150 bis 200 Zuschauer*innen auch die Damen* des DFC in die Gesänge einzubeziehen, so dass auch diese immer mal wieder im Spiel hüpfen mussten. Bereits zum Anpfiff gab es Konfettishooter, die geplanten Luftballons erblickten dann aber doch nicht das Licht der Welt bzw. verschwanden hinter’m Zaun, der auch heute wieder mit der “TeBe’s on Fire” Zaunfahne und einigen weiteren beflaggt war. Das Catering übernahmen die Jungs und Mädels der Party Army und so konnte aus einer reichhaltigen Auswahl an Bier, Bier und ähm Bier gewählt werden. Am Ende durfte ich sogar meinen schicken FfgH Becher behalten und mit zurück nach Bremen nehmen. Den Damen* des DFC hat der Besuch augenscheinlich sehr gut gefallen und so wurde nach dem verdienten Sieg mit dem Publikum abgeklatscht und auch die Flasche Westberliner Luft als Geschenk fair mit dem Publikum geteilt.

Auch wenn die Strecke Bremen-Berlin etwas schlaucht und mich einige Personen bereits vorab für verrückt erklärt haben, genau solche Spiele und Aktionen machen für mich den Fußball aus und es war mir eine Freude, sowohl die TeBe-Leute wieder zu sehen als auch endlich mal den DFC auf heimischem Platz spielen zu sehen. Wer mal in Berlin ist, dem/der sei auf jeden Fall ein Besuch beim DFC empfohlen. Alle Infos und Termine findet ihr hier.

Was gibt es zum Sportplatz Lobeckstraße zu sagen? Einfacher Kunstrasenplatz mit Laufbahn, mehrstufiger Tribüne auf der einen Seite und Kabinentrakt hinter’m Tor. Das Umfeld mit zahlreichen Hochhäusern ergibt dabei eine wirklich nette Kulisse.

Station 4 des Caravan of Love folgt dann bereits nächstes Wochenende mit dem Spiel Polar Pinguin gegen Chemie Adlershof, diesmal tatsächlich ohne mich. Nach 3 sehr schönen Stops des Caravan of Love heißt es für mich jetzt auch mal wieder Ernst des Lebens und andere Verpflichtungen, so dass es außer Werder wohl wieder weniger anderes geben wird. Der Fanszene von TeBe bleibt mir nur weiterhin viel Kraft zu wünschen und bezüglich der Kommentare nach dem FfgH-Turnier bleibt auch nur festzuhalten:

Kein Fußball den Sexisten!