Hannover 96 – Wacker Nordhausen 2:0, Mi. 18.07.18

Und nochmal Hannover. Irgendwie muss man die Plätze in der Umgebung ja doch machen. Auch wenn es für’s Eilenriedestadion kommende Saison die Chance im Spiel mit Werder II gäbe, Spiel unter der Woche, nichts zu tun, kann man mal machen. Die Chance auf wirklichen Support im Eilenriede durch die Hannoi-Fanszene hat man ja damals leider verpasst.

Da die Preise bei Testspielen ja glücklicherweise nicht so hoch sind, gönnte man sich heute mal einen Platz auf der Haupttribüne auf Höhe der Mittellinie mit Blick auf die Stehplatz-Gegentribüne. Im eigentlichen Gästeblock der Gegentribüne fanden sich kaum Leute ein, was allerdings wenig wundert. Unter der Woche fährt man für so ein Knallerspiel auch nicht mal eben aus Thüringen in Niedersachsens Landeshauptstadt. Auch der Heimstehbereich war nur mit vielleicht 100 bis 200 Personen gefüllt, die echt nette Hintertortribüne mit Holzbänken mit eingebautem Kabinentrakt war leider geschlossen. So saß man heute zwischen Familien auf Feierabendausflug und Rentnern und konnte das Spiel als Gegnerbeobachtung nutzen, schließlich lautet unser erster Gegner der neuen Saison Hannoi. Was man da alles mitbekam seitens der Rentner, so herrlich. Wundern die sich tatsächlich, dass in Halbzeit eins eigentlich Nordhausen das Spiel macht, obwohl Hannoi doch Bundesliga spielt. Ey Leute, eure Mannschaft ist vor 3 Tagen oder so in die Vorbereitung gestartet, die Regionalliga Nordost startet viel früher, entsprechend weit in der Vorbereitung ist der Gast aus Nordhausen eben schon. Das einzig tolle an der Sinnlosdiskussion der alten Herren war die Erkenntnis, dass man so gegen Werder untergehen wird. Na hoffentlich wird es so kommen! Trotz frühem Tor des Heimteams durch Anton dauerte es tatsächlich bis zur 88. Minute, bis Asano dann wenigstens den zumindest auf dem Papier halbwegs akzeptablen Endstand für den Zeitpunkt der Vorbereitung erzielte. Zwischendurch hatte man aber tatsächlich mehrmals die Hoffnung, Nordhausen kommt zumindest zu einem Tor. Was da los gewesen wäre bei den Rentnern. Da hätten die vorhandenen Rettungswagen sicher nicht gereicht, so viele Herzinfarkte wären zu erwarten gewesen. So konnte am Ende auch dieses Volk beruhigt und bei bester Gesundheit nach Hause gehen. Zwischendurch erntete man noch ein paar böse Blicke der anwesenden Hannoi-Leute. Ja, ihr habt richtig gesehen, auch nicht-96er waren da und wollten sich dieses Topspiel nicht entgehen lassen. Ansonsten gibt es nicht viel von diesem Spiel zu berichten.

TSG Neustrelitz – VfB Lübeck 0:1, Mi. 13.07.16

Mitte Juli, Zeit der Vorbereitung. Nachdem gestern die Saison für mich mit dem Testspiel meiner Bremer bei Altglienicke endlich los ging, war für heute zunächst gar nichts geplant. Ein kurzer Blick am Morgen bei Facebook und eine Nachfrage in Whatsapp später schnell ein Flixbus-Ticket gebucht und schon ging es mit dem Bus zu zweit durch tiefste brandenburgische Provinz ins mecklenburgische Neustrelitz. Hier sollte die TSG Neustrelitz, Regionalliga Nordost, den VfB Lübeck aus der Regionalliga Nord zum Testspiel laden. Für uns die Möglichkeit, unseren kommenden Gegner (Werder testet am Samstag beim VfB in Lübeck) etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Zunächst hieß es aber mal Verpflegung im örtlichen Supermarkt fassen und unsern dritten Mitreisenden am Bahnhof in Empfang nehmen. Zu dritt ging es dann auch durch Altstadt und Schlossgarten der Kur- und Residenzstadt, die sich bei DDR-Bürgern wohl regem Interesse erfreute. Kann man durchaus verstehen, wirklich nett anzusehen.

Nett anzusehen ist auch das mitten in der Natur gelegene Parkstadion Neustrelitz. Neben dem wohl recht neuen Gästeblock sah es zwar eher nach Hochwasserrückhaltebecken aus, die Gegengerade wusste aber mit viel Wald zu gefallen, einzig die Werbebanden wirkten dann doch ein wenig zu groß. Da die Wetterkarte Regen und Unwetter ankündigte und es auch nur auf der überdachten Haupttribüne richtige Eintrittskarten gab, wurden unermäßigte 10€ für den Einlass geopfert und dank weiterhin strahlendem Sonnenschein dann doch das ganze Spiel in der ersten Reihe auf ebenfalls blauen Sitzschalen verweilt, die allerdings auch zum Preis der Steher zu haben gewesen wären. Die Zeit bis Anpfiff wurde dann verquatscht und mit Hände schütteln mit dem “Mäzen” von Neustrelitz, Pokemons suchen (NICHT) und Nahrungsaufnahme (Wurst 2,50€ ok, das Vollkorntoastbrot dazu aber eher nicht so toll) verbracht. Spielerisch war das Ganze dann auch eher so, wie man ein Testspiel erwartet. Noch relativ viele Testspiele, Abstimmung stimmte noch nicht immer, dennoch gab es auch ein paar ganz nette Spielzüge zu sehen, von denen der Gast aus Lübeck auch einen mit einem Tor erfolgreich zu Ende bringen konnte. Die Neustrelitzer in den letzten 15 Minuten noch das ein oder andere mal richtig gefährlich vorm gegnerischen Tor, von Erfolg war dies aber leider nicht gekrönt und so blieb es beim 0:1. Für Werder am Wochenende bleibt festzuhalten, dass bei heutiger Leistung der Lübecker ein Sieg der Werderisti möglich sein sollte. Neustrelitz wurde übrigens trotz des Testspielstatus von ein paar Personen mit großem (Residenzstadtszene) und kleinem (blau weißen) Schwenker + Trommel zumindest teilweise angefeuert.

Auch nach Abpfiff blieb es trocken und so konnte ganz entspannt der Weg in Richtung Bahnhof in Angriff genommen werden und nach knapp einstündiger RE-Fahrt hatten wir dann auch wieder Berliner Boden unter den Füßen!