VfB Oldenburg – SV Meppen 3:0, Sa. 21.05.16

Bundesliga vorbei. Manch einer würde sich freuen, endlich wieder freie Wochenenden für sich zu haben. Ich habe mich dagegen unter der Woche von Thorsten überreden lassen, auch ohne Bundesliga noch ein Spiel diese Saison mitzunehmen. Derby zwischen Oldenburg und Meppen, wollte ich eh schon immer mal hin, passt.

Nach bis Bremen völlig unspektakulärter Hinfahrt ging es ab dort noch eine Station im komplett überfüllten IC weiter nach Oldenburg. Aufgrund der großen Menge zusteigender Fahrgäste und Baustelle verzögerte sich die Ankunft etwas, so dass wir erst kurz nach den Meppener Gästen ankamen, die für den heutigen Tag zum gemeinsamen Treffpunkt am Oldenburger Bahnhof mobilisierten. Von dort ging es für etwa 250 Meppener mit reichlich Polizeibegleitung zu Fuß in Richtung Marschweg-Stadion. Für uns hieß es dagegen noch eine kleine Stadtrundfahrt machen und Tasche weg bringen. Da der Anstoß näher rückte, konnten wir dankenswerter Weise auf persönlichen Shuttle-Service bis fast vors Stadion zurückgreifen, danke dafür! Am Ende waren wir dann doch 20 Minuten vor Anpfiff am Stadion und da die Karten bereits unter der Woche gekauft wurden, auch relativ schnell im Stadion.

Den Deal, Thorsten zahlt Karten, ich das Bier, ausnutzend, ging es dann auch direkt Richtung Bierstand. 2,40€ + 10 Cent Pfand (Pfand auf Einweg-Plastikbecher?! Sachen gibt’s) sind durchaus fair, in Liga 1 zahlt man schließlich fast das Doppelte. Trotz Veltins mundete das Bier dann bei angenehmen 18 bis 20°C und Sonnenschein doch ganz gut. Mit Bier und Wurst bewaffnet ging es weiter in Richtung Block. Thorsten hatte mir ja vorab einen komplett leeren Block neben dem Gästeblock mit nur uns beiden versprochen (das Onlineticketing meldete wohl den Abend vorher nur 2 verkaufte Karten im entsprechenden Block). Konnte dann doch nicht ganz gehalten werden, was aber eher positiv ist. Der Block ganz rechts auf der von einem großen Segel überdachten Haupttribüne direkt neben der Kurve mit Gästeblock war durch ein einfaches Absperrband in einen kleinen Teil Meppen Sitzblock und Oldenburger Block aufgeteilt. Da die Sympathien bei diesem Spiel vorab natürlich klar verteilt sind, wurde sich entsprechend auch der Platz im Oldenburger Bereich gesichert. Diejenigen neben uns wirkten auf den ersten Blick wie das typische Hopperpublikum, stellten sich am Ende aber eher als sportliche Oldenburger Fraktion heraus. Die aktive Oldenburger Szene dagegen hat ihren Platz auf der gegenüberliegenden, unüberdachten Stehtribüne. Hinter einem großen, nett anzusehenden, VfB Oldenburg Banner war dann für ein Derby doch irgendwie verdammt wenig zu sehen und hören. Kaum Material und auch akustisch kam nicht so viel. Da hatte ich mir doch mehr erwartet. Erst beim Derbysieger-Gesang, mit dem wir dem Ergebnis schon einmal vorausgreifen, wurde es etwas lauter. Etwas mehr hatte ich mir auch von den Meppenern erwartet. Der kleine Teil der Gästekurve war zwar gut gefüllt und zu Beginn auch ordentlich Material im Einsatz, außer bei homophoben Gesängen war es dann aber auch nicht so richtig laut. Besagte Gäste fielen immer wieder mit “Lutscher”- und “Warum seid ihr Fotzen so leise?”-Gesängen in Richtung Oldenburger Block auf. Ebenso die zwei gezeigten Spruchbänder im Gästeblock. In Halbzeit eins wies man mit einem “http://feinde-nicht-erwaehnenswert.tumblr.com”-Spruchband auf einen Fotoaccount hin, auf dem alle möglichen Aktionen gegen Meppen dokumentiert sind. Ob es sich dabei um einen Oldenburger Account handelt oder die Meppener die Antipathie ihrer Gegner so sehr genießen, dass sie alle Infos sammeln, ist nicht sofort ersichtlich. In Halbzeit zwei dann mal wieder ein homophobes Spruchband mit dem Inhalt “Wir sind Bauern? Ihr seid Village People!”. Fand ich trotz allem ja eher lustig als provozierend und würde mich als Oldenburger eher stolz machen. Das Spiel selbst endete nach 0:0 Halbzeitstand 3:0. Klingt besser, als es war, dennoch ein schöner Derbysieg.

Absolutes Highlight aber sicher das Auftreten der Polizei. Gegen Ende der ersten Halbzeit klettern mehrere Meppener auf den Zaun und verharren da sicher 5 Minuten. Aus Langeweile klettert der eine dann immer weiter runter und steht schließlich auf der Laufbahn, gefühlt 2 Minuten. Jeder merkt seit Minuten, was gleich passieren wird, die Polizei und auch die Ordner stehen dagegen seelenruhig rum bzw sitzen faul auf der Tribüne. Nebenbei sollte man vielleicht erwähnen, dass im Meppener Sitzbereich (richtig, dem Bereich hinter dem Absperrband) dauerhaft 3 Meppener SKB saßen, deren Zahl in Halbzeit 2 sogar auf 8 anwuchs. Auch von denen jedenfalls null Reaktion. Wie nicht anders zu erwarten, machte der Meppener auf der Laufbahn sich dann jedenfalls auf in Richtung Heimbereich und wurde dort auch von jetzt ebenfalls über den Zaun kletternden Oldenburgern empfangen. Die vorher seelenruhig rumsitzende BFE in unserem Block daraufhin in totaler Panik Richtung Spielfeld laufend und sich am vermummen. War ja so unvorhersehbar, was passiert. Für den Meppener hieß es nach verlorenem kurzen Fight gegen die Oldenburger dann auch Niederlage gegen Ordner und BFE und so durfte er sich anschließend unter Fahnenstangenhagel und sonstigen Gegenständen aus dem Gästeblock auf die Polizei vor eben diesem fixieren und abführen lassen. Da fragt sich unsereins natürlich schon, wofür solche Polizeieinsätze von unseren Steuergeldern gezahlt werden, wenn die entsprechenden Beamten dann lieber im Block quatschen und essen (SKB) oder Fußball gucken, am Handy rumspielen bzw. Toiletten prüfen, nachdem man drauf war, ob man auch abgezogen und nichts dreckig gemacht hat(BFE) statt bei solch vorhersehbaren Aktionen früher einzugreifen. Aber egal, so hatten wir wenigstens unser Highlight.

Nach dem Spiel ging es dann noch Gyrosteller essen und dem am Wochenende stattfindenden Oldenburger Bierfest einen Besuch abstatten. Die Auswahl war dann doch ziemlich enttäuschend und unsere Wahl als letztes Bier des Tages mit einem niederländischen Starkbier mit 10,x er Alkoholgehalt geschmacklich auch eher unglücklich. Anschließend zum Bahnhof und mit diesmal leerem IC bis Hannover, wo dann leider einer der zwei Zugteile des ICE weiter nach Berlin schon endete und die Fahrt mit nur einem Zugteil entsprechend stressig aufgrund vieler stehender Fahrgäste war, Glanzleistung liebe deutsche Bahn!

Bilder gibt es hier: nurdersvw.de

Brøndby IF – FC København 1:0, So. 27.09.15

Von Bremen ging es also wieder mal per Fernbus nach Hamburg. Da leider sämtliche Steckdosen im Bus ausgefallen waren, musste schon jetzt meine Powerbank für neue Energie sorgen. In Hamburg angekommen dann per Facebook erfahren, dass auch 4x ACU zum Derby und auch meinem zweiten geplanten Spiel fährt, also erstmal Treffen für den folgenden Tag ausgemacht. Nach knapp 2 Stunden Aufenthalt am Hamburger ZOB, begleitet von vielen HSV- und Schalkefans, die das abendliche Spiel live im Stadion erlebt hatten, ging es dann gegen 23:50 weiter im Bus nach Kopenhagen, dessen Fahrt sich aufgrund einer Diskussion über fehlende Ausweise mancher Mitreisender etwas verzögerte. Bei Verlassen der Fähre in Rødby dann das erste Highlight der Tour. 2 Mitreisende fehlten, wobei der eine dann kurz drauf kam mit der Frage, ob der Bus nicht noch kurz warten könnte. Als vorderstes Fahrzeug auf der Fähre natürlich schwer möglich, also rausgefahren aus der Fähre und im Hafenbereich auf die beiden gewartet, die dann fünf Minuten später dann auch angelaufen kamen. Und wieso waren sie nicht pünktlich am Bus? Der eine hatte gerade noch 400 Euro am Spielautomaten gewonnen und musste sich das Geld natürlich erst auszahlen lassen, verständlich dass man dann nicht sofort zum Autodeck rennt, wenn das Signal ertönt. Kurz drauf dann auch die zu erwartenden Grenzkontrolle durch die dänische Politi. Da eine Frau aus Somalia ohne Papiere an Bord war, verzögerte sich die Weiterfahrt noch einmal etwas, aber nach etwa 10-minütiger Diskussion und Versicherung ihrerseits, weiter nach Schweden zu fahren, durften wir dann auch weiter, schon ein wenig kurios alles. Ankunft in Kopenhagen dann gegen 5 Uhr und versucht, mir am Bahnhof die Zeit ein wenig zu vertreiben, was mehr schlecht als Recht funktionierte und mich dazu bewog, mit dem vorher gekauften 24h-Nahverkehrsticket eine kleine Bustour zu machen, die mich zunächst zum Zoo führte, ohne auch nur ein Tier zu sehen um dann anschließend auch noch zum Flughafen zu fahren und kein einziges Flugzeug zu sehen. Klingt komisch, aber was tut man nicht alles, um Zeit totzuschlagen und es dabei angenehm warm zu haben. Zurück am Hauptbahnhof dann auch schnell festgestellt, dass die heutige Amtssprache in Bahnhofsnähe deutsch war, jede Menge Hopper, die wohl die selbe Idee wie ich hatten, mit dem Unterschied, dass ich regelmäßig Brøndby verfolge und das ganze eher als Spiel einer meiner Mannschaften verbuche.

Aufgrund zu erwartender zahlreicher Sperrungen ums Brøndby Stadion herum wurde früh die S-Bahn Richtung Glostrup genommen, auch um den zahlreichen FCK-Fans aus dem Weg zu gehen, die sicher den selben Weg nutzen würden. Dies lief dann eher semioptimal, da direkt die erste Station nach Start eine Ladung Rude Boys Kopenhagen am Bahnsteig wartete, welche es sich zum Glück spontan aber anders überlegten und lieber die nächste Bahn nehmen wollten. In  Glostrup in den vollen Bus Richtung Stadion, dort vorbei an Sichtblenden, bestehend aus Bauzäunen und blauen Folien, direkt weiter Richtung Heimseite, um noch ein wenig Ausschau nach Derbyartikeln zu halten, leider keine Sonderartikel zum Derby gefunden, nur Flyer mit Infos zur Spende per SMS für die geplante Choreo. Im Fanshop schnell noch Matze den Pin gekauft, den er beim PAOK-Spiel nicht gefunden hat. Beim Rausgehen dann passend zur Ankunft des FCK-Busses vor dem Fanshop gewesen. Schon sehr lustig, dass man alles mit Sichtschutz absperrt aber dann den Bus daran vorbei Richtung Haupteingang schickt, nur in Begleitung zweier Motorradpolizisten, entsprechend viel Gepöbel von Brøndby Fans.

Mit Einlass ins Stadion erstmal die Aachener besucht, die mit Block T18 Plätze ziemlich nah am Gästeblock gebucht hatten, daher einen guten Blick auf die Kopenhagener Fans hatten. Diese waren mit einheitlich weißen Shirts im Unterrang und blauen im Oberrang und für die Choreo zusätzlichen blauen Müllsäcken o.ä. als Überzieher im Unterrang, gut als FCK-Fans zu erkennen. Was sehr positiv auf beiden Seiten auffiel ist, dass jeder einzelne Spieler beim Warmmachen vor dem Spiel mit Gesängen begrüßt wurde, sollte man bei Werder auch mal machen. Leider wurde ich dann relativ schnell durch die Besitzer der Plätze neben den Aachenern zu meinem Platz in Block T21, ebenfalls Oberrang, aber Richtung Heimkurve, vertrieben. Dort saß ich leider genau hinter der großen Heim-Choreo, die aus einer Art römischen Arena bestand, in der ein Gladiator gegen einen Löwen (Wappentier des FCK) kämpft und diesen schlussendlich besiegt und den abgetrennten Kopf präsentiert, das ganze über die komplette Heimkurve und Teile der Haupt- und Gegentribüne untermalt von mehreren Fackeln. Ich konnte das ganze aufgrund der Gladiatorenarena vor meiner Tribüne leider nur im Livestream sehen, den die beiden neben mir auf ihrem Handy verfolgten, wirkte schon beeindruckend. Gleichzeitig wurde vor dem Gästeblock von dort anwesenden Brøndbyfans viel gelber Rauch gezündet, so dass der Gästeblock erstmal ziemlich eingenebelt war und deren Choreo erst später richtig zu sehen war, klarer Punkt an Brøndby. Die Choreo des FCK bestand zunächst im Oberrang aus blauen Pappen + weißem Logo, im Unterrang aus weißen + blauem Logo und vor den Blöcken Spruchbändern “For evigt hvid”-“Tilhører FCK!” (beide weiße Schrift auf blauem Hintergrund), dann Wechsel der Farben durch Umdrehen der Pappen und unten Wechsel des Spruchbandes zu “For altid blå” (blaue Schrift auf weißem Hintergrund), anschließend weiß-blaue Fahnen im gesamten Block und Wechsel der Spruchbänder “Hele København” (oben, blau auf weiß) “Tilhører FCK!” (unten, weiß auf blau). Schon nett anzusehen. Die weiß-blauen Schwenker wurden dann in den Nachbarblock neben dem Gästeblock geworfen, in dem sich weitere FCK-Fans befanden, die die blauen Bahnen als Abgrenzung spontan zur Seite schoben und sich quasi neben den Gästeblock gestellt haben, um anschließend die Bahnen wieder neben sich hin zum Heimbereich neu auszulegen.

Auf Heimseite viele Spruchbänder, die durch einzelne Fackeln untermalt waren, sowohl gegen den FCK als auch die Polizei. Gästeblock mit Spruchband “Overdreven magt og tyranni – ingen dialog med vestegnens politi” (Bedarf wohl keiner Übersetzung) + Tafeln mit “13” im Oberrang und leider recht wenigen “12”er Tafeln im Unterrang. Zur zweiten Halbzeit große Pyroshow auf Kopenhagener Seite mit vielen roten Fackeln. Interessant dabei, dass die mit Sturmhauben vermummten Fans direkt neben Ordnern stehen und Fackeln zünden und die Ordner keinerlei Reaktion zeigen.

Stimmung zu Beginn vor allem auf Gästeseite dank guter Trommler und geschlossenem Auftreten sehr gut, bei Brøndby nur eine kleine Gruppe über dem mittleren Mundloch aktiv, mit zunehmendem Spiel aber deutlich lauter und zweite Halbzeit gute Lautstärke und abwechslungsreiche Gesänge. Nach dem 1:0 Siegtreffer Heimseite dann am durchdrehen und wieder viele Fackeln. Derbysieger!

Das kurioseste passierte aber zu Beginn des Spiels auf dem Platz. Ein Kopenhagener Spieler wurde von seinem gegenüber rüde umgetreten und der Schiri zog sofort rot für den Brøndby-Spieler. Als er dann aber bemerkte, dass er die rote Karte in der Hand hatte, holte er so schnell er konnte die gelbe Karte und die über die rote Karte sehr verärgerten Heimfans begannen lauthals zu lachen. Sowas habe ich in dem Sinne auch noch nicht erlebt.

Nach dem Spiel mit den Aachenern zu deren Auto gelaufen, um mit ihnen nach Farum zum zweiten Kick des Tages zu fahren. Dabei  sind wir noch zwei mal den abreisenden FCK-Fans in Polizeibegleitung begegnet, wobei die Polizei teilweise sehr orientierungslos wirkte und auch die vorher groß angekündigte Fantrennung wenig funktionierte.

An dieser Stelle möchte ich es noch einmal wiederholen: Derbysieger!