Atlas Delmenhorst – SC Spelle-Venhaus 10:11 n.E., Sa. 27.07.19

Ergebnis: 10:11 n.E.
Liga: Niedersachenpokal
Stadion: Stadion an der Düsternortstraße
ZuschauerInnen: ca. 500
Datum: Sa. 27.07.19

Atlas Delmenhorst, da war doch was? Richtig, beim heutigen Heimverein handelt es sich um unseren Pokalgegner. Und so lässt sich im Grunde auch der Besuch erklären. Seit ich so ziemlich alle Werder-Spiele mitnehme, bedeutete die erste DFB-Pokalrunde immer ein neues Stadion (seit Ahlen alle Erstrundenpartien mitgenommen). Selbst beim Würzburg-Spiel hat es mit der spontanen Verlegung nach Offenbach damals geklappt. Wer die Medienberichte der letzten Wochen verfolgt hat, wird schnell merken, dass diese Serie dieses Jahr reißen wird. Schuld daran ist natürlich der DFB. Die Auflagen an Stadien in der ersten Pokalrunde sind mittlerweile so hoch, dass eigentlich kaum noch ein unterklassiger Verein zu Hause spielen kann. Das beginnt bei den Flächen für die Fernsehproduktion und endet bei abstrusen Regeln für die Mindestgröße von Kabinen. Da Oldenburg als Austragungsort ausfiel, blieb für das DFB-Pokalspiel eigentlich nur das Weserstadion. Das Delmenhorster Stadion an der Düsternortstraße wollte natürlich trotzdem irgendwie gemacht werden. Außerdem wollte ich mir selber mal ein Bild der Delmenhorster Fanszene machen. Man hat ja schon in vielen Berichten von Fans in Thor Steinar Klamotten und ähnlichem gelesen.

Auf dem Weg zum Werder-Testturnier nach Lohne entstand also spontan die Idee, nach unserem heutigen Werder II-Spiel gegen Lüneburg weiter nach Delmenhorst zu fahren, wo Atlas im Niedersachsenpokal am Abend auf Spelle-Venhaus treffen sollte. Die Tage vor dem Spiel wurde viel spekuliert, was uns denn heute erwarten würde. Würde es wirklich so scheiße, wie viele berichtet hatten? Treten dort Nazis ganz offen auf? Am Tag selbst ging es also direkt von Platz 11 zum Hauptbahnhof und von dort mit der Regio-S-Bahn weiter nach Delmenhorst. Während wir neutral gekleidet aber vorbereitet waren, was Bus zum Stadion etc. anging, traf man am Busbahnhof Delmenhorst direkt die ersten Werderaner*innen, die sofort durch Unwissenheit und dumme Fragen auffielen. Ich finde sowas ja irgendwie ein wenig respektlos gegenüber dem Heimverein, wenn man sich vorab nicht mal informiert, wie man denn zum Stadion kommt. Nachdem wir also ohne Probleme unseren Bus fanden und die paar Stationen bis zum Umfeld des Stadions fuhren, bot sich dort bereits unser erstes „Highlight“. In der Vereinskneipe von Atlas hockte ein wild zusammengemixter Haufen Personen, u.a. mit Deutschland-Fischerhüten und Klamotten der Marke Brachial. Was es damit auf sich hat, fassen die Jungs und Mädels von “Runter von der Matte” hier gut zusammen. Passend dazu wurde in dem Moment die Bedienung gefragt, ob das und das (ich habe wirklich nicht mitbekommen, was es konkret war) auch wirklich deutsch sei und über die Frage erstmal herzhaft gelacht. Wo sind wir hier gelandet?! Das Stadion selbst liegt umgeben von zahlreichen weiteren Sportplätzen auf einem wirklich netten Gelände, so dass sich die Zeit bis Anpfiff ein wenig auf den umliegenden Rasenplätzen liegend gesonnt wurde. Nur unterbrochen von einem kurzen Toilettengang. Wieso ich das erwähne? Brav der Beschilderung zur Herrentoilette gefolgt, stand ich plötzlich umgeben von Gästespielern beim Pinkeln. War wohl doch nicht die offizielle Toilette für Zuschauer*innen. Die Spieler nahmen es jedenfalls mit Humor und so habe ich auf dem Rückweg zumindest noch ein, zwei Worte der Kabinenansprache mitbekommen.

Das Stadion an der Düsternortstraße gefällt mir richtig, richtig gut. Neben einer überdachten, reinen Sitzplatztribüne gibt es große fast unausgebaute Kurven, in denen Bäume schön Schatten spenden und nur einzelne Naturstufen zum Hinsetzen bis Anpfiff einladen. Also auf den ersten Blick hätte man mit ein bisschen Arbeit hier auch ein Pokalspiel austragen können. Wie gerne hätte ich mit den anderen Grün-Weißen einen Teil der überdachten Sitzplatztribüne eingenommen und von da lauthals gesungen. So blieb das heute dem sogenannten Block H vorbehalten. Unter diesem Namen firmiert die aktive Szene in Delmenhorst. Neben bereits erwähnter Person mit Brachial Shirt liefen hier auch mehrere Personen mit Yakuza– und Onkelz-Shirts inkl. Wikinger-Tätowierungen bzw. sonstigen Symbolen der nordischen Mythologie rum. Also im Grunde jede Menge Leute, die wir bei uns im Weserstadion ganz sicher nicht haben wollen. Passend dazu pflegt man wohl in Delmenhorst Kontakte zu den Farge Ultras und auch einzelne Werder- und RWE-Hools lassen sich hier wohl öfter mal blicken. Einfach eine sympathische Fanszene, NICHT! Um das Klischee zu erfüllen, lief als Halbzeitmusik Terpentin der Onkelz und bereits vor dem Spiel verkaufte man DFB-Pokal-Freundschaftsschals unter dem Motto „Auf gute Freunde“. Der Onkelz-Slogan ist dabei nach der Halbzeitmusik sicher kein Zufall. Ich bin wirklich mal gespannt, was uns da beim Pokalspiel gegen Delmenhorst im August im Weserstadion erwartet.

Was gibt es zum Spiel zu sagen? Spielerisch war die meiste Zeit kein wirklicher Favorit auszumachen. Nicht weiter verwunderlich, spielen doch beide Teams auch zusammen in der Oberliga Niedersachsen. Die frühe Führung der Speller wurde mit zahlreichen wüsten Pöbeleien seitens Block H beantwortet. Aber auch die Spieler von Atlas zeigten relativ schnell eine Antwort und konnten ausgleichen. Trotz einzelner guter Chancen wurde der Großteil des Spiels dann doch mit anderen anwesenden Werderaner*innen verquatscht oder die Personen in Block H ein wenig unter die Lupe genommen. Während wir aufgrund anderer noch vorhandener Abendplanungen an diesem Samstag schon zur 75. Minuten das Spiel beim Stande von 1:1 verließen, muss im Anschluss wohl noch einiges geboten worden sein. Am Ende ging es noch bis ins Elfmeterschießen und auch dort zog es sich ein wenig. Nach insgesamt 10 Schützen hieß der Sieger Spelle mit einem 11:10 n.E.. Kommende Saison wird es also ganz sicher kein Pokalspiel Delmenhorst-Werder geben.

Was bleibt am Ende festzuhalten? Die Fanszene in Delmenhorst ist wirklich nicht gerade sympathisch. Dass wir heute keine Thor-Steinar-Träger getroffen haben, darf nicht darüber hinweg täuschen, dass die dortige Fanszene mindestens mal rechtsoffen ist. Auch sonst fiel man in erster Linie durch stumpfen Support und diskriminierender Scheiße bei vermeintlich falschen Entscheidungen des Schiris auf. Also einfach eine Fanszene, die wirklich niemand braucht!

4 Gedanken zu „Atlas Delmenhorst – SC Spelle-Venhaus 10:11 n.E., Sa. 27.07.19“

    1. Ich habe keine Ahnung, was du jetzt genau meinst, schreib mir dazu doch bitte einfach eine Mail. Dass die Kommentare hier im Blog noch an sind, war nicht geplant. Eigentlich sollten die wie im Hauptblog deaktiviert sein.

  1. Junge junge ihr habt doch richtig ein an Helm. Über die Leute über die ihr euch hier aufregt die sind größten Teil selber Werderraner*innen (wie krank im Kopf muss man eigentlich sein um sowas zu gendern?) Schade das ich nicht weiß welcher klappspaten du bist. (wahrscheinlich mit Yuri da gewesen, der sollte sich jetzt übrigens besser nicht mehr bei Atlas blicken lassen…

    1. Du brauchst mich hier nicht mit “ihr” anreden, ich bin weder König noch sonst irgendeine wichtige Person. Auch wenn die Leute dort zu Werder halten, ändert es doch nichts an der Tatsache, dass sie mit ihrem Verhalten mehrfach bewiesen haben, dass sie bei uns einfach nicht willkommen sein werden. Die Shirts von besagten mindestens mal rechtsoffenen Firmen wirst du ja wohl kaum bestreiten können, wenn du öfter mal dort bist oder? Auch die “Fotze”-Gesänge etc wurden doch sicher nicht nur angestimmt, weil wir gerade da waren, wir haben uns ja nicht angemeldet. Diskriminierende Scheiße bleibt diskriminierende Scheiße. Und für sowas fliegst du bei uns aus dem Block, basta! Und wieso ich Werderaner*in schreibe? Na, bei uns sind auch Frauen herzlich willkommen und auch diese sollen sich bei mir angesprochen fühlen. Und bevor das Argument kommt, ja aber auf sowas kommt es doch nicht an. Ich habe das bewusst angefangen, nachdem von immer mehr Frauen die Kritik kam, dass in allen Spielberichten immer nur Kerle angesprochen werden und mache das dann auch gerne.

      Wer Yuri ist, keine Ahnung. Ich war, wie im Hauptblog im Spielbericht zum DFB-Pokalspiel erwähnt, mit einem Freund vom Fanprojekt da.

      Ansonsten kannst du mir gerne eine Mail schreiben, Kommentare sollten hier im Blog eigentlich deaktiviert sein. Das hat wenig mit den Kommentaren von euch zwei zu tun als viel mehr damit, dass es Anfang des Jahres im Hauptblog damit ziemlich Stress gab und alle möglichen Trolle Blödsinn schreiben wollten…

Kommentare sind geschlossen.