Union Fürstenwalde – CFC Hertha 06 5:0, So. 12.06.16

Eigentlich war für heute ein Doppler geplant. Zunächst sollte noch Frankfurt/Oder gegen TeBe A-Jugend vorher mitgenommen werden, ein Stadion, in dem immerhin schon Werder im Europapokal gespielt hat. Da die Spiele der Oberliga und damit unser Hauptspiel aber eine Woche vorher von 15 auf 14 Uhr verlegt wurden, fiel das A-Jugend-Spiel flach und es ging direkt über Königs Wusterhausen und von da per Auto zum heutigen Spiel zwischen Union Fürstenwalde und CFC Hertha 06 im Friesenstadion. Nachdem Fürstenwalde bereits letzte Woche den Aufstieg in die Regionalliga Nordost (kommende Saison also Gegner wie Babelsberg) klar gemacht werden konnte, sollte es heute noch um die Meisterschaft der Oberliga Nordost Staffel Nord gehen. Aus Anlass der Feierlichkeiten zum Aufstieg wurde heute auf Eintrittskosten verzichtet. Auch das Wetter spielte bei Sonnenschein und Temperaturen über 20 Grad mit und so waren wir nicht alleine im weiten Rund. Gäste aus Berlin waren allerdings wie zu erwarten keine vor Ort, so dass der Gästeblock lediglich als Spielplatz der Jugend genutzt wurde. Das Stadion selbst besteht aus einer mit Sitzschalen ausgestatteten Haupttribüne vor dem Vereinsheim und Stehtribünen hinter den Toren und auf der Gegengeraden. Umgeben ist es von 3 anderen Plätzen und viel Wald.

Zu Beginn des Spiels wurden jede Menge Spieler verabschiedet, was sich aufgrund der gähnend langweiligen Geschichten des Stadionsprechers ziemlich hinzog. Als das Spiel dann endlich mit 5 Minuten Verspätung angepfiffen wurde, entwickelte sich zunächst ein recht ausgeglichenes Spiel. CFC Hertha immer wieder mit einzelnen Angriffen, die vom heimischen Favoriten aber sicher geklärt werden konnten. Je länger das Spiel dauerte, desto überlegener spielte aber das Heimteam auf und ging nach einigen vergebenen Großchancen dann auch mit 1:0 in Führung, was dann auch den Halbzeitstand bedeutete. Nach der Pause dann ein ähnliches Bild, Fürstenwalde zwar klar besser aber bis weitere Tore fielen, dauerte es dann doch ein wenig. Erst die letzten 10 Minuten fielen dann auch die Tore zum auf dem Papier deutlichen 5:0. Während wir auf die wunderschönen kotzgrünen Aufstiegsshirts verzichteten, blieben wir dann doch noch zumindest bis zur Pokalübergabe zur Staffelmeisterschaft.

Während es zum Spiel auch nichts mehr zu erzählen gibt, bleiben noch die Fans. Relativ bunt gemischtes Publikum mit vielen Deutschlandfans, wobei leider auch sehr komische gestalten dort anzutreffen waren, die mit Thor Steinar und anderen einschlägigen Bekleidungsmarken auffielen. Mein „Refugees welcome“-Armband wurde dann auch ausgiebig gemustert. Ansonsten aber viele Familien und allerhand Bundesligatrikots zu bestaunen. Selbst eine etwa dreiköpfige Ultragruppe mit entsprechender Zaunfahne und komischem etwas daneben (sah aus wie ein großer Frosch) war vor Ort, die mit ihrer Trommel aber auch nur vor Spielbeginn auffiel. Passte auch irgendwie nicht so recht ins Bild, waren die Beteiligten doch eher gehobenen Alters. Essen gab es auch in Form von Würstchen, Frikadellen und Steaks, wobei man auf letztere beide auch während des Spiels mehr als 5 Minuten warten musste. Dafür waren die Preise mit knapp über 2 Euro für Essen und Bier ok.

Alles in allem eine ordentliche Wochenendbeschäftigung, öfter wird es mich aber wohl nicht in die Gegend verschlagen. Außer alle paar Minuten vorbei fahrenden Traktoren gibt es dort halt auch nicht viel.