Tennis Borussia Berlin – Anker Wismar 0:1, Fr. 09.12.16

Eigentlich war für heute Abend gar kein Spiel geplant. Stattdessen sollte sich weiter um meine zukünftige Anstellung an der Uni und damit verbundene benötigte Unterlagen gekümmert werden. Wie es dann so ist, nachmittags trudelt eine Nachricht per whatsapp ein, ob man sich nicht vor unserem Spiel morgen heute noch bei TeBe treffen wolle. Da ich besagtem Fragenden schon letzte Woche nach dem Heimspiel ein Bier auf seinen Geburtstag ausschlagen musste, blieb heute natürlich nur eine Option: hin da!

Auch wenn ich schon geschätzt ein Jahr nicht mehr im Mommse war, geändert hat sich nicht viel, der Weg zum Stadion ist immer noch komplett unbeleuchtet. Dafür erspähte das geschulte Auge Ordner am Gästeeingang. Sollte es heute im fünften Anlauf tatsächlich mein erstes Spiel mit Fans im Gästeblock des Mommsenstadions geben? Das größte der Gefühle bisher waren ein paar Mahlsdorfer mit Deutschlandfahne und großem Schwenker am anderen Ende der Haupttribüne vor einigen Jahren. Um es vorweg zu nehmen: ja, der Gästeblock war auf und es fanden sich auch etwa 10 Gästefans von Anker Wismar inkl. diverser Zaunfahnen (u.a. Freundschaftszaunfahne zu Dynamo Schwerin) und einem rot-weißen Schwenker ein, welche mir während des Spiels aber nur durch ein wenig Pöbel auffielen. Ansonsten hatte das Spiel leider wenig Highlights zu bieten, so dass man sich lieber interessanten Gesprächen und dem ein oder anderen Bier widmete. Natürlich war man aus Bremer Sicht nicht alleine, neben uns beiden traf man noch zwei/drei andere bekannte Nasen, die sich das Mommse bei Flutlicht ebenfalls gönnten.

Da wir noch eine S-Bahn kurz vor 10 kriegen wollten, machten wir uns etwa 5 Minuten vor Abpfiff auf dem Weg Richtung Haltestelle. Gewitzt, wie wir sind, wollten wir uns natürlich unnötige Wege sparen und da man bereits während des Spiels bemerkte, dass das Tor zum Gästeblock offen war, wollten wir die Abkürzung durch den Gästeblock Richtung Bahn nutzen. Klappte natürlich nicht. Der einzige Ordner vor Ort hatte allen Ernstes ein Problem damit, dass zwei neutrale Fußballfans durch „seinen“ Gästeblock mit vielleicht 10 Personen auf der anderen Seite eben dieses Blocks kurz zur Bahn laufen. Auch das Angebot, ihm Rucksack oder Wertsachen als Pfand zu übergeben, überzeugten wohl nicht, so dass uns nichts anderes übrig blieb als doch noch einmal rund ums Stadion zu laufen. Bahn wurde natürlich doch noch gekriegt und fast hätten wir durch den Umweg auch noch das einzige Tor des Spiels (0:1 für Wismar) mitbekommen. Dieses fiel nämlich kurz vor Abpfiff, als wir gerade auf Höhe des Gästeblocks (von außen!) vorbei liefen. Als mein Begleiter Westkreuz umsteigen musste, merkte ich dann noch, dass ich ja gar keine Fahrkarte gestempelt habe und ehrlich wie ich bin natürlich extra ausgestiegen, gestempelt und ob der Wartezeit eine alternative Verbindung nach Hause genommen. So erlebt man wenigstens noch was an einem Freitag Abend und es sag noch einer, Alkohol benebelt die Sinne!

 

Germania Schöneiche – Tennis Borussia Berlin 1:2, Fr. 12.08.16

Zweites Spiel der Saison, zweite Mal auswärts, zweiter Sieg für Tennis Borussia Berlin. Für TeBe sollte es heute nach Schöneiche gehen. Erreicht wurde der dortige Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportplatz (nicht zu verwechseln mit dem Sportpark gleichen Namens in Berlin) nach gemeinsamem Treffpunkt am Ostkreuz klassisch mit S-Bahn und Tram Nummer 88 (was gibt es schöneres?!). Nach kurzem Stop am örtlichen Edeka, welcher wohl den Umsatz einer Woche an nur einem Abend gemacht hat, führte der Weg vorbei an Tierarztpraxis und Wohnhäusern hin zum Sportplatz. Da die heimische Germania ob des Gastes aus Berlin mal eben einen Topspielzuschlag von 8 statt 6 Euro für den Vollzahler ausgerufen hatte, blieb der ein oder andere vor den Toren. Immerhin konnte erreicht werden, dass einem gewisser Teil der Zuschauer zum Normalpreis von 6€ (der im übrigen auch überall ausgeschrieben war, selbst direkt an der Kasse) Einlass gewährt wurde und auch der ermäßigte Tarif blieb vom Topspielzuschlag verschont. Dennoch bleibt ein fader Beigeschmack.

Der Sportplatz selbst ist sowohl von Laufbahn als auch 2 anderen Rasenplätzen umgeben, wobei einer davon sogar eine einreihige Sitzplatztribüne besitzt. „Unser“ Platz dagegen bot außer einem Geländer und ein paar Bierbänken keinerlei Komfort. Wir sind aber ja auch zum Fußball da. Neben den im Berliner Umland irgendwie dazugehörenden 3 Flutlichtmasten pro Seite fällt aber insbesondere der große Funkmast direkt neben dem Platz auf. Auch wenn ich ganz schlecht im Schätzen der Zuschauerzahlen bin, bleibt festzuhalten, dass etwa 90% Fans der Lila-weißen waren. Ansonsten noch ein paar Leute mit Union-Klamotten, wieso man sowas zu einem TeBe-Spiel anzieht, wissen die Personen wohl nur selbst. Support gab es auf Gastseite wie üblich nur ab und zu mal. Ansonsten blieben die vielleicht 100 Personen hinter der Party Army Fahne eher ruhig oder beschäftigten sich mit dem Konsum alkoholischer Getränke. Highlight war sicherlich die ältere Dame auf Heimseite, die allein (später mit Unterstützung einer jüngeren Dame) mit Tröte, Trommel und kleinem Megaphon immer mal wieder die Germania anfeuerte. Half dann aber doch nicht so viel. Dominierten die Lila-weißen die erste Halbzeit noch und gingen verdient mit 2:0 Führung in die Pause, so wurde es in Halbzeit 2 zumindest noch einmal spannend und Schöneiche kam immerhin auf 1:2 ran. Am Ende konnte bei regnerischen Bedingungen dann aber schlussendlich der zweite Saisonsieg für Tennis Borussia eingefahren werden. Leider zog sich die Feierei mit der Mannschaft dann nochmal so lange hin, dass die Tram uns genau vor der Nase weg fuhr. Blöd nur, wenn abends nur noch im 30-Minuten-Takt gefahren wird. So wurde sich die Zeit an der immerhin überdachten Haltestelle mit dem ein oder anderen Gesang, letzten alkoholischen Getränken und Gespräche vertrieben, bevor es mit der S-Bahn, ebenfalls laut singend, zurück nach Berlin ging. Gerne wieder!

CFC Hertha 06 – Tennis Borussia Berlin 0:3, So. 07.08.16

Auch wenn meine Bremer in der Bundesliga noch Sommerpause haben, andere Ligen spielen schon bzw. sollten an diesem Wochenende mit der Saison beginnen. Letzteres galt auch für die Jungs von Tennis Borussia, die am heutigen Sonntag ihr erstes Saisonspiel beim CFC Hertha auf dem Charlottenburger Sportplatz Sömmeringstraße austragen sollten. Bei blauem Himmel wurden die etwa 600 Zuschauer zunächst mal von den Wahlkampfleuten der SPD vor den Eingängen begrüßt, bevor es für 6€ ermäßigt in den Gästeblock ging. Die paar Naturstufen des Gästeblocks waren dann auch mit dem größten Teil der 600 Zuschauer gefüllt, so dass es sich supporttechnisch, wenn denn mal etwas zu hören war, sehr einseitig gestaltete. Ebenso einseitig war auch das Spiel. Gegen die sehr aggressiv aufspielende Heimmannschaft gelang trotz Überlegenheit aber erst Mitte der ersten Hälfte der Führungstreffer für die lila-weißen. In Halbzeit zwei konnte das Ganze noch bis zu einem 0:3 Endstand ausgebaut werden und die ersten 3 Punkte der Saison eingefahren werden. Einzig negativer Punkt ist eigentlich nur die Verpflegung vor Ort. Essens- und Getränkestand außerhalb des Stadions und die Wartezeit betrug teilweise 15 Minuten. Die Biertrinker nutzten deshalb des öfteren die Möglichkeit, ihren Durst am Stand der Heimseite zu stillen, wo der Andrang wohl deutlich weniger war. Essen dagegen gab es nur für Gäste, so muss das sein (allerdings auch keine klassische Wurst, neben Cevapcici waren noch mir nicht bekannte, kleine Fleischtaschen im Angebot, die mich ob des Verhältnisses Größe-Preis aber nicht wirklich vom Kauf überzeugen konnten).