Tennis Borussia Berlin – Anker Wismar 0:1, Fr. 09.12.16

Eigentlich war für heute Abend gar kein Spiel geplant. Stattdessen sollte sich weiter um meine zukünftige Anstellung an der Uni und damit verbundene benötigte Unterlagen gekümmert werden. Wie es dann so ist, nachmittags trudelt eine Nachricht per whatsapp ein, ob man sich nicht vor unserem Spiel morgen heute noch bei TeBe treffen wolle. Da ich besagtem Fragenden schon letzte Woche nach dem Heimspiel ein Bier auf seinen Geburtstag ausschlagen musste, blieb heute natürlich nur eine Option: hin da!

Auch wenn ich schon geschätzt ein Jahr nicht mehr im Mommse war, geändert hat sich nicht viel, der Weg zum Stadion ist immer noch komplett unbeleuchtet. Dafür erspähte das geschulte Auge Ordner am Gästeeingang. Sollte es heute im fünften Anlauf tatsächlich mein erstes Spiel mit Fans im Gästeblock des Mommsenstadions geben? Das größte der Gefühle bisher waren ein paar Mahlsdorfer mit Deutschlandfahne und großem Schwenker am anderen Ende der Haupttribüne vor einigen Jahren. Um es vorweg zu nehmen: ja, der Gästeblock war auf und es fanden sich auch etwa 10 Gästefans von Anker Wismar inkl. diverser Zaunfahnen (u.a. Freundschaftszaunfahne zu Dynamo Schwerin) und einem rot-weißen Schwenker ein, welche mir während des Spiels aber nur durch ein wenig Pöbel auffielen. Ansonsten hatte das Spiel leider wenig Highlights zu bieten, so dass man sich lieber interessanten Gesprächen und dem ein oder anderen Bier widmete. Natürlich war man aus Bremer Sicht nicht alleine, neben uns beiden traf man noch zwei/drei andere bekannte Nasen, die sich das Mommse bei Flutlicht ebenfalls gönnten.

Da wir noch eine S-Bahn kurz vor 10 kriegen wollten, machten wir uns etwa 5 Minuten vor Abpfiff auf dem Weg Richtung Haltestelle. Gewitzt, wie wir sind, wollten wir uns natürlich unnötige Wege sparen und da man bereits während des Spiels bemerkte, dass das Tor zum Gästeblock offen war, wollten wir die Abkürzung durch den Gästeblock Richtung Bahn nutzen. Klappte natürlich nicht. Der einzige Ordner vor Ort hatte allen Ernstes ein Problem damit, dass zwei neutrale Fußballfans durch „seinen“ Gästeblock mit vielleicht 10 Personen auf der anderen Seite eben dieses Blocks kurz zur Bahn laufen. Auch das Angebot, ihm Rucksack oder Wertsachen als Pfand zu übergeben, überzeugten wohl nicht, so dass uns nichts anderes übrig blieb als doch noch einmal rund ums Stadion zu laufen. Bahn wurde natürlich doch noch gekriegt und fast hätten wir durch den Umweg auch noch das einzige Tor des Spiels (0:1 für Wismar) mitbekommen. Dieses fiel nämlich kurz vor Abpfiff, als wir gerade auf Höhe des Gästeblocks (von außen!) vorbei liefen. Als mein Begleiter Westkreuz umsteigen musste, merkte ich dann noch, dass ich ja gar keine Fahrkarte gestempelt habe und ehrlich wie ich bin natürlich extra ausgestiegen, gestempelt und ob der Wartezeit eine alternative Verbindung nach Hause genommen. So erlebt man wenigstens noch was an einem Freitag Abend und es sag noch einer, Alkohol benebelt die Sinne!

 

Tennis Borussia Berlin – Hertha 03 Zehlendorf 1:1, Fr. 30.10.15

Nachdem das Spiel gegen Altlüdersdorf vor 2 Wochen aufgrund des Wetters wortwörtlich ins Wasser fiel und abgesagt wurde, sollte es diesmal tatsächlich mit meiner Heimpremiere in der NOFV Oberliga Nord klappen. Matze hatte mich vorab gefragt, ob ich nicht Lust auf das Spiel hätte und da Werder erst Samstag spielt, fiel die Entscheidung nicht sonderlich schwer.

Wie schon am Mittwoch im DFB-Pokal hieß es auch an diesem Freitag Abend Flutlichtspiel. So langsam habe ich mich an die Atmosphäre gewöhnt, mal sehen wie das morgen mit einem Spiel am hellichten Tag (ok, um 17:15 wird’s ja schon dunkel) wird. Im Stadion macht sich sofort der Aufstieg vor der Saison bemerkbar. Die Karte ist um einen ganzen Euro teurer geworden und neben den Essens- und Getränkeständen neben dem Eingang, im Innenraum und dem Getränkestand am Heimblock gibt es zusätzlich einen Getränkestand neben Toilette und Anzeigetafel und vor der Haupttribüne. Wie soll das dann erst in der kommenden Saison noch eine Liga höher werden?!  😉

Positiv überrascht war ich persönlich über die Anzahl an Zuschauern. Der Stehbereich vor der Haupttribüne war voll und auch die Haupttribüne selbst war gut gefüllt. Sowas kannte ich von meinen bisgerigen Spielen hier noch nicht. Könnte natürlich auch daran liegen, dass es sich beim heutigen Spiel tatsächlich um ein Topspiel handelte, immerhin spielte der Erste (TeBe) gegen den Zweiten (Hertha Zehlendorf). Von der Haupttribüne ließ sich auch das Spiel ganz gut genießen. TeBe kombinierte bis zum gegnerischen 16er recht vielversprechend, wirklich kreativ und gefährlich wurde es ab da allerdings nicht. Auch die in rot-blau eher an Unterhaching (ja, genau die, die den Leipziger Verein rausgeworfen haben, sorry, aber das musste einfach noch mal sein) erinnernden Zehlendorfer kamen ab und an vors gegnerische Tor, man kann also wohl von einer ausgeglichenen Partie sprechen. In der 32. Minute nutzte Matt auf Heimseite die fehlende Zuordnung bei Hertha aus und flankte auf Huke, der zum 1:0 für TeBe versenken konnte. Leider hielt die Führung nicht lange und Gakpeto konnte in der 38. Minute ausgleichen, womit es auch in die Halbzeit ging. In Halbzeit 2 blieb das Spiel zunächst sehr ausgeglichen, beide Teams kombinierten ansehnlich, wirklich gute Chancen gab es aber kaum. Erst die letzte 15 Minuten drückte TeBe immer mehr, konnte aber auch die Überzahl nach Foul von Ryberg ab der 85. Minute nicht mehr nutzen. Zwar schien der Schiri zunächst so lange weiterspielen lassen zu wollen, bis TeBe ein Tor macht aber der Spitzenreiter schien am Ende mit dem Punkt doch zufrieden. Am Ende verteidigte man damit die Tabellenführung, nicht mehr und nicht weniger.

Stimmungsmäßig gibt es eigentlich nicht soooo viel zu berichten, die Heimseite stimmte von Zeit zu Zeit das ein oder andere Lied an und war dabei auch auf der gegenüberliegenden Haupttribüne gut zu hören. Optisch war außer den zahlreichen Zaunfahnen allerdings nicht zu sehen, was nicht weiter verwundert, gibt es doch bei TeBe allgemein eher weniger Materialeinsatz in Form von Fahnen o.ä.