Hertha BSC – Brøndby IF 1:0, Do. 28.07.16

Wenn dein zweitliebster Verein nur vier Stationen von deiner Wohnung spielt, kann der Tag nur gut werden. Natürlich bin ich nicht nach Charlottenburg gezogen, sondern Hertha sollte im Jahn-Sportpark, Heimspielstätte des BFC Dynamo, spielen. Grund dafür sind wohl in erster Linie die hohen Kosten eines nur halb vollen Olympiastadions. Der Jahn-Sportpark mit seinen knapp 20.000 Plätzen war dagegen schon Tage vor dem Spiel ausverkauft. Da es Gästeblockkarten nur vor Ort am Brøndby Stadion zu kaufen gab, blieb für mich nur noch ein Restticket Reihe 3 der Gegentribüne.

Nach den Gewalttaten der letzten Wochen hieß es auch im Vorfeld des heutigen Spiels verschärfte Sicherheitskontrollen. Am Ende war es dann etwa so, dass nicht mal meine Kameratasche kontrolliert wurde, also deutlich harmloser als jedes Ligaspiel. Könnte aber auch an den vielen Zuschauern bei nur 2 Eingängen gelegen haben. Vor dem Spiel meinten dann ein paar spätpubertäre Hertha Fans auch noch, die Busfahrerin der Dänen mit dummen Sprüchen beeindrucken zu müssen. Ich glaube ja, wäre sie ausgestiegen, der ein oder andere mit großer Klappe wäre schnell geflüchtet.

Etwa eine Stunde vor Anpfiff war es auf den Rängen noch gähnend leer, die Hertha Szene sammelte sich im Umlauf und auch der normale Zuschauer versorgte sich erstmal mit Bratwurst und Bier. Herthas Szene postierte sich am heutigen Abend auf der rechten Seite der überdachten Gegentribüne etwa in Block J. Die Gäste aus Brøndby bekamen den Bereich der unüberdachten Kurve rechts der Haupttribüne zugesprochen. Vor dem Spiel fand wohl auf Gästeseite ein gemeinsamer Marsch vom Alex zum Stadion statt, entsprechend blieb der Gästeblock auch bis 30 Minuten vor Anpfiff leer und wurde dann bis Anpfiff mit gelben und blauen Bändern verziert. Auch stimmungsmäßig legten die Gäste von Beginn an im dann komplett gefüllten Gästeblock gut los. Laute Gesänge, rythmisches Klatschen und insbesondere Fahneneinsatz mit jeder Menge gelb-blauer Fahnen im gesamten Gästeblock. Der Zaun wurde mit der großen Brøndbyernes IF-Zaunfahne und einzelnen Dänemark-Fahnen beflaggt. Die erwartete Pyroaktion zu Beginn entfiel und so entflammte erst in der zweiten Hälfte die erste Fackel, allerdings auf Heimseite. Hertha nach kaum Materialeinsatz in Halbzeit 2 etwas aktiver und mit etwa 10 Fackeln und „nur echt in blau weiß“ Fahne wenigstens einmal auf sich aufmerksam machend. Ansonsten war es auf Heimseite eine wirklich enttäuschende Leistung. Trotz Dach war kaum was zu hören, außer zwei mal gemeinsamem Singen und Klatschen kam da gar nichts. Schon bitter, wenn man in der eigenen Stadt vom Gegner 90 Minuten an die Wand gesungen wird. Brøndby Mitte der zweiten Hälfte dann auch noch mit großer Pyroaktion inklusive Böllern und Leuchtspur in den Himmel und in Richtung Platz. Ich halte von Leuchtspur ja nicht so viel, aber bei einem Abendspiel in einem Oldschool-Stadion mit Laufbahn und unüberdachter Kurve hat das schon was. Allein der Fans wegen hätte Brøndby jedenfalls mindestens einen Punkt in Berlin verdient. Nachdem aber Hertha nach anfänglich gutem Beginn der gelb-blauen mehr und mehr das Spiel in Halbzeit eins dominierte und folgerichtig per Fallrückzieher in Führung ging, half auch eine gute zweite Hälfte den Gästen nicht mehr zum Ausgleich. Mit einem 1:0 für Hertha ist aber für das Rückspiel in Brøndby noch alles offen, wobei wir ehrlich sein sollten: auch wenn Brøndby die letzten 15 Jahre fast jedes Jahr international gespielt hat, so geht doch Hertha als klarer Favorit ins Rückspiel, nicht nur wegen dem Hinspiel. Ich werde mir das Rückspiel wohl nur vor dem TV geben, meine üblichen Wege nach Kopenhagen werden wohl mit Herthanern überfüllt sein, dass es als Heimfan keinen Spaß machen würde.

Zuletzt nochmal eine Empfehlung, sich Brøndby ruhig mal auswärts zu geben!

Hader FCK!

Hertha BSC U23 – FC Schönberg 95 3:0, Do. 21.04.16

Produktivität bei der Masterarbeit heute eher suboptimal, also spontan entschieden, sich einem Freund anzuschließen und doch noch abends zum Fußball zu gehen. Im Berliner Amateurstadion sollte das Nachholspiel der Regionalliga Nordost zwischen Hertha BSC II und dem FC Schönberg 95 stattfinden, quasi ein wahres Topspiel. Nach ein wenig Hetzerei aufgrund Verspätung der Züge nach Berlin klappte es dann doch pünktlich zum Anpfiff in den Olympiapark. Die Kontrollen finden hier sinnloserweise direkt bei Eintritt in den Olympiapark statt und nicht erst vorm Stadion, wie es zu erwarten wäre. Auf dem Weg zum Stadion dann noch 2 Herthafans mit jede Menge Schals und Fahnen getroffen. Nicht gerade meine Welt aber da der eine mir anbot, eine seiner zwei Freikarten zu bekommen, sagt man nicht nein. So ging es kostenlos wahlweise als eingefleischtrr Herthafan (DK-Inhaber) oder Kind ins Stadion (jedenfalls waren das die beiden Optionen auf der Karte, interessierte aber absolut niemanden) und dank freier Platzwahl auch erstmal schön zu zweit auf die Tribüne.

Zum Spiel gibt es eigentlich nicht so viel spannendes zu berichten. Hertha ziemlich überlegen und entsprechend verdient früh in Führung. Die zwei angesprochenen Kutten standen mit 2 Kindern 90 Minuten Fahne schwenkend und teilweise singend im kleinen Stehblock. Lustig anzusehen. Weiteres Highlight waren die regelmäßigen Hertha-Fans, welche an uns vorbei zu unseren Sitznachbarn gingen und sich Autogramme holten. Keine Ahnung, wer das so prominentes war. Kurz vor der Halbzeit gesellten sich noch ein paar Harlekins auf die Tribüne. Da es kurz vor der Pause war für uns Zeit, den Bierstand aufzusuchen und uns die zweite Halbzeit neben Zecke Neuendorf anzuschauen (ja, den kenne sogar ich). Außer 2 weiteren Toren fürs Heimteam und ein paar bösen Blicken eines Ordners, der nicht damit einverstanden war, dass ich direkt neben dem Spielfeld Bilder machte, gibt es dann auch nichts mehr zu berichten.