VfL Wolfsburg – SC Freiburg 3:1, Sa. 18.11.17

Seit längerer Zeit mal wieder ein Hoppingbericht. Liegt einfach daran, dass ich neben Werder und Arbeit aktuell kaum zu Besuchen anderer Spiele komme und so schaffe ich es nicht mal, Freunde zu besuchen.

Da Werder an diesem Wochenende erst Sonntag gegen Hannover spielen sollte und der Weg nach Wolfsburg ja nun auch nicht so weit ist, wurde heute mal die Chance genutzt, ein paar bekannte Nasen zu sehen. Schon früh ging es mit dem Nahverkehr in die Autostadt, wo uns der Weg auf Nahrungssuche erst einmal in Richtung Outlet führte. Dort angekommen war natürlich nichts mit Essen oder alkoholischen Getränken, stattdessen schon zahlreiche Menschen in vorweihnachtlicher Kauflaune. Da aufgrund einer Baustelle auch der Weg raus aus dem Outlet-Wirrwarr gesperrt war, musste man auch noch sportlich aktiv werden und gewisse Geländer überwinden. Die Alternative wäre gewesen, den ganzen Weg noch einmal zurück zu gehen. In Wolfsburg gibt es tatsächlich nicht viel und so ging es zu Fuß vorbei am Stadion in Richtung Allersee. Im Sommer soll es hier wohl mal ein Kiosk gegeben haben. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt verbunden mit richtig heftigem Wind war es dagegen weniger schön, so dass es doch recht schnell wieder ins Stadionumfeld ging.

Die Zeit bis Ankunft der restlichen Bekannten Gesichter wurde verquatscht und man munkelt, ich war heute nicht der einzige Grün-weiße. Der Gästeblock heute gegenüber den letzten gemeinsamen Besuchen in Wolfsburg mal eher gering gefüllt. Während im linken Teil des Blocks vor allem Kutten und Familien Platz nahmen, breitete sich die aktive Szene im rechten Teil des Blocks aus. Der Zaun bis oben hin gut beflaggt (inkl. „Forza Luca“-Banner seitens NBU für einen befreundeten italienischen Ultra, welcher bei einem fragwürdigen  Polizeieinsatz schwer verletzt wurde), verteilten sich die Gruppen im rechten Teil, während die vorderen Stufen bewusst mit Klebeband freigehalten wurden. Von dort hätte man eh wenig gesehen und so wirkte es auch geschlossener. Den Support fand ich bis Mitte der ersten Halbzeit eigentlich echt okay. In der Folge und aufgrund des Spielstandes (bereits nach 30 Minuten stand es 2:0 für das Heimteam) flachte der Support leider deutlich ab und auch der linke Teil des Blockes ließ sich nur schwer aktivieren. Nach dem 2:1-Anschlusstreffer in Minute 68 kam kurz Hoffnung auf, welche für eine Steigerung der Stimmung sorgte, welche dann nach dem kurz drauf folgenden 3:1 in Trotz umschlug und das Spiel anschließend vor allem mit dem „Sportclub Freiburg e.V.“ Lied noch würdig zu Ende gebracht wurde.

Die Heimseite heute mit einem großen Glaube versetzt Berge Banner vorm Oberrang und einiges an Material zu Beginn. Man versuchte, in der aktuell wirklich nicht guten sportlichen Situation für einen Umschwung zu sorgen. Während die Mannschaft ihren Anteil dazu beitrug, blieb die Heimkurve 90 Minuten mehr als blass.

Babelsberg 03 – SC Freiburg 0:4, Sa. 20.08.16

Babelsberg im Pokal dabei und nicht am selben Tag wie Werder? Kann man mal machen! Für mich war dieses Spiel allerdings etwas ungewohnt, da der Gegner Sportclub Freiburg hieß und das gleichzeitig für mich bedeutete, nach mehreren Besuchen auf Heimseite des Karl-Liebknecht-Stadions heute mal den Gästeblock kennenzulernen. Bereits im Vorverkauf deckten ich mich wie auch etwa 800 Südbadener mit einer Karte fürs Spiel ein, so dass der Vormittag noch dazu genutzt werden konnte, ein paar Dinge zu Hause zu erledigen. Erst etwa 2 Stunden vor dem Spiel ging es dann mit der S-Bahn nach Potsdam. Dort angekommen erstmal etwas überrascht, dass auch NBU die selbe Bahn gewählt hatte. Diese wurden von der Polizei zunächst auf direktem Wege Richtung der Kreuzung gelotst, wo sich vor jedem Heimspiel jede Menge Babelsberger treffen. Fand ich etwas komisch die Taktik, die Babelsberger wohl auch nicht so gut. Als ich mich vor der Gruppe rund um NBU abseilte und zunächst Richtung Heimeingang ging, zogen sich jedenfalls mehrere Babelsberger Jacken über. Merkte dann wohl auch die Polizei und so wurde der Freiburger Haufen dann doch sofort links parallel zur Karl-Liebknecht-Straße geführt. Ich traf mich lieber noch mit ein paar Freiburgern direkt vorm Stadion. Etwa 45 Minuten vor Anpfiff ging es dann auch zum Einlass, da nach einer vorherigen Ansage, dass alle Taschen, Karabiner etc verboten wären, schwer einzuschätzen war, wie gründlich die Kontrollen sein würden. Ist natürlich auch klar, Babelsberg gegen Freiburg, Hochrisikospiel! Am Ende waren die Kontrollen dann doch sehr entspannt.

Im Stadion schon lange Schlangen vor den Getränke- und Essensständen, was sich leider auch während des Spiels nicht änderte. Teilweise warteten die Gäste 20 Minuten auf ihr Bier. Da helfen dann auch gegenüber der Bundesliga sehr faire Preise nicht. Der Block war für die Entfernung und dem Gegner ganz gut gefüllt. Insgesamt werden es vielleicht 1000 Freiburger gewesen sein, man merkte halt, dass es gleich kommende Woche in der Bundesliga schon wieder nach Berlin geht, nicht unbedingt ideal.

Die Stimmung zu Spielbeginn noch ein wenig verhalten, lag vielleicht auch am Spielverlauf. Babelsberg dominierte die ersten 15 Minuten nämlich quasi nach belieben, typisch erste Runde Pokal. Erst mit einem etwas glücklichen Elfmeter konnte dann die Führung der Gäste erzielt werden, was für deutlich bessere Stimmung im Gästeblock sorgte. Leider gab es teilweise doch recht große Lücken im Gästeblock und auch die Mitmachquote der normalen Zuschauer überzeugte nicht wirklich. Der aktive Teil zog dagegen sein Ding durch, gegen Ende wirkte es dann auch mal wie ein kleiner Rausch 😉 Während des Spiels war aber auch immer wieder die Heimseite zu hören, die zu Beginn mit erstaunlich hoher Mitmachquote ihr Team unterstützte und mit den Toren der Freiburger dann ein wenig auf Trotzreaktion umstellten und weiter gut abgingen. Allgemein ist die Stimmung auf beiden Seiten halt schwer zu beurteilen, beide Blocke bis auf kleinen Puffer direkt nebeneinander und kein Dach.

Während die Freiburger nach Abpfiff wohl teilweise nicht mal zum S-Bahnhof Babelsberg durften, ging es für mich direkt mit Abpfiff raus, da ich mich noch mit jemandem auf Heimseite auf ein Bier treffen wollte. Klappte dann auch super und ich konnte direkt die erste Querstraße durch die Absperrungen Richtung Heimseite gehen. Einzig negativer Punkt des Tages war dann, dass ich vor lauter Planung des Treffens nach Spiel meine Jacke am Wellenbrecher im Stadion hängen lassen habe, blöd gelaufen!