FC Carl Zeiss Jena – FSV Zwickau 0:1, So. 29.11.15

Eigentlich würde ich euch hier jetzt mit dem Bericht zum Spiel Chemie Leipzig gegen FSV Zwickau II beglücken. Per Fernbus um kurz nach zehn in Leipzig angekommen, war den anderen beiden Chemie dann doch nicht interessant genug und so wurde sich spontan entschieden, mit dem Wochenendticket für weitere 16 Euro weiter nach Jena zu fahren. Um 14:05 sollte hier das Spiel Carl Zeiss Jena gegen die erste Mannschaft des FSV Zwickau stattfinden. Da ich auch im Ernst-Abbe-Sportfeld noch nicht war, sprach von meiner Seite nichts dagegen und so wurde die Reise über Weltstädte wie Weißenfels und Großheringen gen Paradies angetreten. Klingt komisch, ist aber so! Von Jena Paradies beträgt der Fußweg nur knapp 10 Minuten und so fanden wir uns nach kurzem Kartenkauf (Steher ermäßigt für sieben Euro) schnell in der Schlange der Einlasskontrollen. Nachdem ich mich gestern in Bremen noch wunderte, wie lasch die Kontrollen nach den Ankündigungen vorab abliefen, durfte ich heute dann doch mal alle Taschen leeren und auch die Kamera noch aus ihrer Tasche holen. Den Blick des Ordners, als ich ihm anbot, die Kamera selbst zu inspizieren, war es allemal wert. Pünktlich zu unserem Eintritt ins Stadion versammelte sich die heimische Horda Azzuro nur für uns vorm eigenen Verkaufsstand zum gemeinsamen Weg in den Block. Schon lustig, wenn man plötzlich inmitten der örtlichen Ultragruppe steht, obwohl man sich doch eigentlich gekonnt unauffällig verhalten will. Da wir aber in Shoppinglaune waren, entschlossen wir uns, nicht mit unserer neuen Gruppe in den Block zu gehen sondern stattdessen noch was zu lesen und kleben zu kaufen. Dies konnte dann mit einem Bratwurstdealer (Spieltagsheft der HA), einem Legionär (280-seitiges Hoppingheft aus Jena) und insgesamt knapp 20 verschiedenen Klebermotiven aus der örtlichen Wühlkiste zur Erweiterung der Sammlung sehr erfolgreich umgesetzt werden. Jetzt weiß ich auch endlich, wozu Winterjacken so viele versteckte Taschen haben. Mit gefüllten Taschen (klingt ebenfalls komisch) wurde dann noch von den Nebenplätzen des Ernst-Abbe-Sportfeldes das Panorama des nebenan gelegenen Berges genossen, bevor uns laute Martinshörner Richtung Heimkurve zogen. Dort angekommen waren 15 bis 20 Polizisten in voller Montur vor dem Heimblock zu sehen. Gab wohl etwas Stress aufgrund des Versuchs, den Block ohne weitere Kontrollen zu stürmen. Könnte auch daran gelegen haben, dass in der Nacht von Donnerstag auf Freitag Fans des FCC die gesamte nebeneinander befindliche Heim- und Gästekurve in den Vereinsfarben blau-weiß-gelb bemalt hatten, worauf Stadt und Verein Samstag alles wieder grau gepinselt haben. Begründet wurde dies damit, dass die gelb hervorgehobenen Fluchtwege nicht mehr klar erkennbar waren und das Spiel dadurch vor einer Absage gestanden hätte. Am Spieltag war die blau-weiß-gelbe Farbgebung jedenfalls leider nur noch im Pufferblock erkennbar. Beide Seiten nutzten im Laufe des Berichts noch folgende Spruchbänder zur Thematisierung des Ganzen.

Für uns ging es wieder zurück in Richtung des Blocks direkt neben der Haupttribüne gegenüber der Heim- und Gästekurve und auf weitere Erkundung des Stadions. Das Ernst-Abbe-Sportfeld ist ein wahres Oldschool-Stadion mit Laufbahn, einer großen überdachten Haupttribüne und rundrum verlaufenden unüberdachten Stehtribünen. Die Flutlichtmasten mussten zu Zeiten des Hochwassers vor einigen Jahren aufgrund von Unterspülung entfernt werden und so stellt der Holzturm mit Uhr und Carl Zeiss Logo auf dem Vereinsheim quasi die höchste Erhebung dar.

Sowohl Heim- als auch Gästeblock waren gut beflaggt. So hing vor der Heimkurve der große „Unbeugsam und unverkäuflich“-Banner gegen den am Verein beteiligten Investor und hinter dem Block die große „Ernst-Abbe-Sportfeld“-Fahne, welche leider aufgrund des starken Windes kaum zu lesen war. Während auf Heimseite die Freunde aus München mit einem Schickeria-Lappen anwesend waren, zeigte man auf Zwickauer Seite einen Ultras Dynamo-Fetzen neben der Red Kaos Fahne. Die Gästefans positionierten sich im Block hinter den ersten Wellenbrechern, an denen die in kyrillischer Schrift gehaltene Ultra-Fahne befestigt war. Sieht zwar wirklich nett aus, von der Anzahl an Gästefans war ich aber wirklich enttäuscht. Auch sonst gab es sowohl optisch als auch akustisch nichts sonderlich dolles von den Sachsen. Ein einzelner roter Schwenker war dauerhaft im sonst eher schwarz gehaltenen Block im Einsatz. Akustisch konnte nur wirklich selten etwas vernommen werden, einzig bei Klatsch- und Hüpfeinlagen merkte man ein wenig Motivation. Auf Heimseite waren viele gelbe und blaue Schwenker und Doppelhalter dauerhaft in Aktion und auch die Gesänge kamen sehr melodisch und auch etwas textreicher rüber. Nicht ganz so textreich dafür umso lauter bleibt das schon letzte Woche in Babelsberg öfter gesungene „Jena, Jena, Jena, Jena“ in Erinnerung. Vom Spiel bleibt dagegen eher wenig in Erinnerung. Sehr umkämpfte Angelegenheit mit sichtbaren Vorteilen für den FCC. Das einzige Tor des Tages machte aber Zwickau. Jena drängte zwar ab dem Gegentor immer mehr, scheiterte aber des öfteren am Torwart der Zwickauer. Apropos Torwart: Sein Gegenüber auf Jenenser Seite schaffte es, sich auf eher negative Weise in Erinnerung zu halten. Nach Abpfiff haute er einen der Zwickauer Spieler um, was zu einigen Tumulten und einer roten Karte für ihn führte. Auf dem Weg in die Kabine wurde dann auch das Schirigespann ausgepfiffen und mit Gegenständen beworfen, wobei der Linienrichter nach einem Treffer zu Boden ging. Wenn schon zwischen den Fanlagern ncht viel los ist. Trotzdem total unnötig und wird sicher noch Folgen für den Verein haben.

Folgen verhindert wurden durch den Verein dagegen wie bereits erwähnt durch Graumalerei im Stadion. Die Wiedererkennbarkeit der markierten Fluchtwege wurde während des Spiels sowohl von Heim- als auch Gästeseite mit Spruchbändern thematisiert. Auf Heimseite folgten auf ein „Südkurve bleibt unbequem“ und ein „Ernst-Abbe-Sportfeld: Südkurve grau, kein Flutlicht, Kaninchen in der Nordkurve, ein Ort zum flüchten“ mit einem „Zum Glück gibt es Fluchtwege“ und einem roten „Verpisst euch“ sarkastische aber auch klare Statements. Letzteres wurde unter anderem von einem „Cops“ Doppelhalter umgeben und von „Alle Bullen sind Schweine“-Gesängen akustisch untermalt. Die Gästekurve zeigte zur Thematik einen „Einen Fluchtweg, einen Fluchtweg, einen Fluchtweg bauen wir“-Banner. Bereits zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es im Gästeblock einen „Geburtstagsgruß“ an den NOFV in Form eines „Wir gratulieren zu 25 Jahren Stasi-Herrschaft nach der DDR: Alles Gute Silbermöven NOFV“-Spruchbandes.

Nach Abpfiff ging es für uns dann über Jena-Paradies, Großheringen, Halle und Magdeburg zurück nach Berlin. Einzig nervig war der Schaffner im Zug nach Magdeburg, der tatsächlich die Ausweise aller drei auf unserem Ticket eingetragener Personen sehen wollte und anschließend noch rumpöbelte. Ansonsten muss man sagen: entspannte WET-Tour, neues Stadion und vor allem viele neue Städte und Dörfer im Osten der Republik 😀

 Bilder gibt es hier: nurdersvw.de

SV Babelsberg 03 – FC Carl Zeiss Jena 0:0, Fr. 20.11.15

Freitag Abendspiel und mit Carl Zeiss Jena ein interessanter Gegner mit Fanszene. Grund genug für mich, mal wieder Babelsberg 03 und dem netten Karl-Liebknecht-Stadion einen Besuch abzustatten. Rund um den Babelsberger S-Bahnhof dann auch gleich von einer Menge Polizisten begrüßt worden, man rechnete wohl mit großem Andrang oder besteht jetzt schon Terrorgefahr in Liga 4? Am Ende waren es dann leider nur knapp 3300 Zuschauer, die den Weg ins Stadion fanden. Wenn man bedenkt, dass Jena immerhin Tabellenführer ist, schon ein wenig ernüchternd. Vielleicht klingt ein Duell der beiden besten Defensivmannschaften der Liga dann doch nicht soooo verlockend.

Aber egal, vor dem Spiel hieß es auf Heimseite erstmal fleißig Spenden für die geplante Choreo sammeln. Bei dieser wurde mit Anpfiff an der vorderen zweier blau-weiß-blauer Stoffbahnen am vorderen Zaun (hier inkl. gebastelter Flutlichtmasten) und hinter dem Block ein Babelsberg 03 Logo hochgezogen und vom M-Block dazu passende blaue bzw weiße Folien hochgehalten. Nachdem die Folien weg waren, leuchtete der Block von Wunderkerzen erhellt. Nichts großes, aber sah schon ganz nett aus und kann man durchaus als gelungen bezeichnen. Neben besagten Stoffbahnen hingen das schon bei vorherigen Spielen gezeigte „Keep on fighting Yuri“ Spruchband für einen israelischen Ultra und der „We love Cem!“-Banner für Trainer Cem Efe nach dessen klaren Worten bezüglich Rassismus im Anschluss an das Zwickau-Spiel, welcher schon in Halberstadt hing, vor dem N-Block. Während der ersten Halbzeit waren die Babelsberger außer bei einzelnen „Yalla SVB“ von meiner gegenüberliegenden Position eher seltener zu hören, auch optisch fiel man außer durch 2 bis 3 eher unregelmäßig aktiven Schwenkern kaum auf. Ende der ersten Hälfte erinnerte der M-Block mit einem „Antifa bleibt notwendig – In Gedenken an Silvio Meier“ Spruchband an den heute vor 23 Jahren am U-Bahnhof Samariterstraße in Berlin-Friedrichshain von einem Nazi ermordeten Silvio Meier. Die Jenenser im relativ gut beflaggten Gästeblock waren von meinem Standort im O-Block an der Ecke zur Haupttribüne deutlich öfter zu vernehmen. Hinter der Südkurven-Zaunfahne waren etwa 50 bis 60 Jungs und Mädels dauerhaft aktiv und wussten mit Schalparaden und ähnlichem zu überzeugen. Auch hier waren 2 bis 3 größere Schwenker allerdings wesentlich häufiger in Aktion. Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es auf Babelsberger Seite eine zweite Choreo, bestehend aus einem kyrillischen Spruchband vor dem Block und mehreren an Doppelhaltern befestigten Konterfeis von Faschisten in Russland ermordeter Antifaschisten in Verbindung mit einem „Fascism kills“-Spruchband im Block (ein Infotext hierzu findet sich im Ultra Unfug zu diesem Spiel und bei amaranto). Akustisch und optisch änderte sich am Bild von Halbzeit 1 wenig, die beiden Babelsberger Vorsänger versuchten immer wieder, die Menge zu mehr Support zu animieren, was teilweise auch gelang.

Auf dem Platz war zunächst Jena spielangebend. Die Thüringer erarbeiteten sich immer wieder einzelne, wenn auch nicht zwingende, Torchancen. Babelsberg gelang mit einer seiner ersten Chancen in der 24. Minute ein Tor, welches allerdings wegen Abseits nicht gegeben wurde. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich ein ziemlich ausgeglichenes Spiel, bei welchem Babelsberg mit zunehmender Spielzeit immer besser wurde und sich in der zweiten Halbzeit mehrere Ecken und auch Torchancen erarbeitete. Ein Tor blieb trotz allem bis zum Schluss aus, was auch daran lag, dass wie in Halbzeit eins auf Babelsberger Seite, diesmal auf Jenenser Seite ein Tor aufgrund Abseitsstellung kurz vor Ende keine Anerkennung fand. Das Duell der beiden defensivstärksten Mannschaften endete am Ende also 0:0, war bei diesen Vorzeichen vielleicht auch nicht anders zu erwarten.

 Bilder gibt es hier: nurdersvw.de