FC St. Pauli – Eintracht Braunschweig 0:2, Sa. 13.08.16

Nach zwei Pflichtspielen in unterklassigen Ligen hieß es nun auch wieder Profifußball. Zwar gönnen sich die Werderaner noch eine Woche Pause, aber immerhin in der hanseatischen Nachbarstadt wird schon gegen den Ball getreten. USP plante zum ersten Heimspiel der Saison eine Choreo mit braun-weißen Fahnen im gesamten Stadion, so dass dort schon früh mit dem Aufbau begonnen wurde. Für den Rest der Stadionbesucher galt es noch wahlweise die Ruhe des benachbarten Festplatz zu genießen  (ja, es ist Dom) oder sich im Viertel noch einmal zu stärken. An Ständen vor so ziemlich jedem Eingang des Millerntors konnten vor Anpfiff Shirts für 10€ gekauft werden, welche zur Deckung der Choreokosten gedacht waren. Ob dann wirklich alle Shirts verkauft wurden, bleibt in Anbetracht der Anzahl an Kartons fraglich. Mein Fall war das einfache braune Motiv auf weißem Shirt leider nicht. Natürlich konnte man aber auch einfach Bargeld bei den Jungs und Mädels direkt hinter der Kartenkontrolle spenden, was ich dann doch bevorzugte.

Im Stadion wurde zunächst bis Anpfiff der mittlere Teil der Südkurve direkt vor den Vorsängerpodesten freigehalten und kurz vor Anpfiff erstmal diejenigen im Stadion zurück begrüßt, die seit dem Spiel bei Lübeck mit einem Stadionverbot belegt waren und nun auf Bewährung wieder dabei sind. Insgesamt bestimmt 80 Leute, die endlich wieder rein dürfen. Willkommen zurück! Dass dann im Pokal kommende Woche der Gegner gleich wieder Lübeck heißt, birgt dann schon ein wenig Brisanz.

Mit Anpfiff gab es besagte Choreo. Hierzu wurden in allen Bereichen des Stadions kleine braun-weiße Schwenker verteilt, die zum Einlaufen der Mannschaft geschwenkt wurden. So aus dem Block ist die Wirkung immer schwer zu beurteilen, auf Bildern sah es aber zumindest so aus, als hätten alle mitgemacht. Mir fehlte da so ein bisschen eine Folie oder Spruchbänder zu, aber gut, war ok und sicher nicht wenig Arbeit. Das Spiel lief von Beginn an eher durchwachsen für die braun-weißen. War man in Stuttgart eine Woche zuvor noch die erste Halbzeit spielbestimmend, so zeigte man heute eher das Gesicht der zweiten Halbzeit aus Stuttgart, sprich viele Fehlpässe, schlechte Zuordnung und kaum herausgespielte Chancen. Die Gäste aus Braunschweig von Beginn an bissiger, wie es so schön heißt und so war auch der Führungstreffer wenig verwunderlich. In der zweiten Halbzeit das Team von Ewald Lienen dann etwas besser eingestellt, dennoch machte Braunschweig mit dem 2:0 auch den Endstand klar. Auch stimmungsmäßig war der Gästeblock das ganze Spiel über leider immer mal wieder zu hören. Die Südkurve wirkte nach obligatorischer kurzer Saisonbegrüßung durch die Vorsänger am Anfang sehr motiviert und in Kombination mit den immer wieder genutzten Choreoschwenkern laut und mit hoher Mitmachquote dabei, mit zunehmendem Spielverlauf verflachte das Ganze leider etwas und auch die Koordination zwischen den einzelnen Vorsängern klappte nicht immer zu 100%. Aber ist ja erst das erste Heimspiel der Saison, da geht noch mehr!

Nach dem Spiel gab es dann trotz anfänglichem strömenden Regen noch ein gemeinsames Grillen der Südkurve in der Nähe des Stadions, auf welches auch per Spruchband im Stadion aufmerksam gemacht wurde. Trotz des Wetters (immerhin war es später dann doch trocken) war das Grillen erstaunlich gut besucht und so konnte bei Wurst/Steak und Bier zu fairen Preisen das Spiel gemeinsam rekapituliert werden oder auch von Erlebnissen der Vorbereitung berichtet werden.

St. Pauli – gerne wieder!

Eintracht Braunschweig – SC Freiburg 2:2, Mo. 18.04.16

Da wir unser Montagsspiel gegen den VfB boykottieren, wollte ich die Chance nutzen, zumindest mal mit den Freiburgern ein wenig Montagsspiel-Atmosphäre zu bekommen. Braunschweig war ich noch nicht und bietet sich ja aufgrund der Nähe zu meinem Arbeitsplatz und der Tatsache, dass es noch einen Zug zurück nach Berlin gibt, an.

An diesem Montag quasi extra lange gearbeitet (schon blöd, wenn ausgerechnet an dem Tag alle Kollegen im Büro schon früh abhauen und man sich allein mit Arbeit die Zeit vertreiben darf) und direkt von dort nach Braunschweig und nach knapp 20-minütiger Fahrt auch etwa 1 Stunde vor Anpfiff am Gästeblock angekommen. Während andere sich noch mit Karten an der Tageskasse eindeckten (ich war über den Vorverkauf versorgt, bei dem man übrigens direkt bei Bestellung erfährt, ob man eine Karte kriegt, sollte Werder auch mal drüber nachdenken), konnte ich mir schon mal einen Eindruck der Einlasskontrollen machen. Schon lustig mit anzusehen, wie normale Fans teilweise Jacken und Shirts ausziehen mussten und ich dann mit einem kleinen bisschen Abtasten durchgewunken wurde.

Nach Begrüßung einiger bekannter Gesichter ging es dann auch schnell in den Block, der heute mit vielleicht 700 Freiburgern gefüllt war. Ob der Entfernung und des Montagabends vollkommen ok. Macht einen trotzdem irgendwie nachdenklich, wenn man drüber nachdenkt, dass man noch nie in Braunschweig war, weil im Jahr der Erstklassigkeit über Werder keine Chance war, an Karten zu kommen und man nun viel Platz im Block hat. Damals war aber halt auch Samstags und Bremen deutlich näher als Freiburg. Vor dem Gästeblock hing wie des öfteren diese Saison der große „Love Football – Hate Mondays“-Banner. Zu Beginn zeigte NBU einige Doppelhalter, die zusammen das Wort „Campione“ ergaben und an ihre Freunde von Ultras Samb und deren Verein gerichtet waren. Stimmungsmäßig ging es gut los, hohe Lautstärke und Mitmachquote. Man merkte den Breisgauern im Block an, dass das Ziel Wiederaufstieg klar vor Augen ist. Leider war der Mannschaft auf dem Platz dieses Ziel zunächst nicht anzumerken. Viele Ballverluste und mehrere gefährliche Situationen vor dem Gästetor waren die Folge. Trotz allem gingnes mit einem 0:0 in die Pause, die Mitmachquote weiter sehr hoch. In Halbzeit zwei nach etwa 10 gespielten Minuten dann der Schock. Doppelschlag für Braunschweig innerhalb von 3 Minuten und somit die verdiente 2:0-Führung. Sollte etwa die Chance vertan werden, nach den Niederlagen der direkten Konkurrenz aus Leipzig und Nürnberg einen Schritt weiter Richtung Aufstieg zu machen? Nach kurzem Schockmoment wurde die Mannschaft wieder laut nach vorne geschrien. Da wir direkt mit Abpfiff raus wollten, um den letzten Zug sicher zu bekommen, ging ich bereits zur 70. Minute auf Toilette und natürlich fiel genau da der 1:2-Anschlusstreffer durch unseren Bremer Nils Petersen. Schnell wieder in den Block und mitjubeln. In der Folge immer mehr gute Chancen für die rot-schwarzen, Braunschweig wirkte verunsichert und auch der Gästeblock erkannte die Lage und legte noch eine Stufe zu. Als ich schon fast mit dem Thema abgeschlossen hatte und mich schon auf den Weg in Richtung Ausgang machte, fiel dann tatsächlich noch der Ausgleich. Ausrasten im Gästeblock, alle auf den Zaun! Fast wäre noch unser Zug in Gefahr geraten, da aber die Tram quasi genau hinter dem Gästeblock abfährt, konnte noch ein wenig Punktgewinnatmosphäre geschnuppert werden. Nach kurzer Verabschiedung ging es dann aber recht zügig zur Tram, welche uns passend zum Braunschweiger Bahnhof brachte und uns den ICE ohne Probleme erreichen ließ.

Die Fahrt wurde dann genutzt, mit den Berliner Freiburgfans noch ein Bier auf den Punktgewinn im Bordbistro zu trinken. Natürlich wollte die Dame dort nicht meinen Verzehrbon aufgrund meiner Verspätung in Hamburg nach dem Heimspiel gegen Augsburg annehmen…

Nette Gesellschaft hatten wir dann auch noch im Bordbistro mit einem älteren Herren, der sich damit brüstete, als Jäger am Morgen noch zwei Wildschweine geschossen zu haben und der beim besten Willen nicht verstehen konnte, dass mir die Tiere leid tun. Und die Begründung, er müsse sie schießen, weil es davon zu viele gäbe, überzeugt mich auch nicht. Das Gefühl habe ich bei Menschen auch oft genug, dennoch schieße ich nicht auf die. Seine Sympathie zum FC Bayern und die mir eiskalt gezeigten Mittelfinger, als er erfahren hat, dass ich Bremer bin, wurden dann nur noch dadurch getoppt, dass er uns verriet, dass er bis zur Rente Kommissar bei der Kripo war. Damit macht man sich viele Freunde in einem Waggon voller Fußballfans.

Wie auch immer, gegen 0:30 Uhr waren wir dann wieder in Berlin und für mich hieß es schnell schlafen gehen, 6 Stunden später sollte es ja schon wieder nach München zu unserem Pokalspiel gehen.

Viel Erfolg den Freiburgern in Sachen Aufstieg, auf dass man sich kommende Saison wieder in einer Liga trifft und nicht wir nachher nächste Saison in Braunschweig spielen.

Apropos Braunschweig: Deren Heimkurve fiel durch guten Materialeinsatz auf, akustisch kam im Gästeblock nicht viel an. Liegt aber natürlich auch am weitläufigen Eintracht-Stadion mit Laufbahn, das mir wirklich sehr gefällt. Während der ersten Hälfte hing vor der Braunschweiger Heimkurve ebenfalls ein Banner gegen Montagsspiele.

Red Bull Leipzig – SC Freiburg 1:1, Do. 24.09.15

Lange habe ich mich gesträubt, Leipzig und dem dortigen Zweitligaclub einen Besuch abzustatten. Da ich aber so langsam mal Liga zwei komplettieren möchte (nebe Leipzig fehlen noch Duisburg, Braunschweig und Sandhausen) und ja eigentlich fast nur mit Vereinen fahre, die ich mag, bot sich nun mit dem Sportclub die Möglichkeit. Natürlich wurde frühzeitig geklärt, dass das Spiel von der Fanszene in Freiburg nicht boykottiert wird und so konnte für schlappe 5 Euro hin und 8 Euro zurück der Fernbus gebucht werden. Trotz Spiel unter der Woche dank Nachtbus nach Berlin keine Probleme für mich hin und zurück zu kommen.

Nach nicht sonderlich spannender Hinfahrt dann frühzeitig mit den Freiburgern getroffen und anschließend mit Sack und Pack auf den Weg zum Stadion gemacht. So recht konnte uns rund ums Stadion aber niemand sagen, wo wir jetzt genau hin müssen und so wurde einmal ums fast komplette Stadion gelaufen. Der Weg auf der dem Heimblock abgewandten Seite komplett unbeleuchtet, alle Tore zum Stadiongelände zu und keinerlei Ordner oder Pozilei zu sehen, schon amüsant, wenn man bedenkt, wie es sonst in der Bundesliga zugeht. Am Eingang dann doch 2 oder 3 Wannen und auch die Schlange vorm Drehtor war schon etwas länger, also schnell Tasche abgegeben und eingereiht. Durch die Berichterstattung anderer Fanszenen, wie übel sie am Eingang in Leipzig behandelt worden wären, war ich eigentlich schon auf das Schlimmste gefasst. Wider Erwarten war es dann eigentlich relativ entspannt und kaum anders als in anderen Stadien. Den Blick ins Portmonnaie konnte ich mit dem Zeigen von gefühlt 20 Toilettenbons im Scheinfach schnell beenden, schön wie einfach man manche Ordner auf der Suche nach Aufklebern nur durch Toilettenbons verunsichern kann. Als er mir dann noch an den Arsch packen und mein Shirt hochziehen wollte, wurds mir dann aber doch zu blöd und ich musste ihn nachdrücklich daran hindern. Wer schon einmal in Leipzig war, weiß dass nach dem Einlass erst der harte Teil kommt. So läuft man erst einmal 3 große Treppen auf den Wall rund ums Stadion um oben erschöpft angekommen festzustellen, dass es gleich wieder runter zum Stadion geht und im Stadion dann noch einmal 2 Treppen wieder hoch in den Oberrang.

Im Block fanden sich dann nach und nach insgesamt knapp 700 Freiburger bzw Sympathisanten ein, was bei 700 km Entfernung an einem Donnerstag abend schon voll ok ist. NBU war mit einem großen Protestspruchband mit den Worten „Nai hämmer gsait!“ (auch die Nicht-Badener sollten dies verstehen können) angereist, welches vor dem Oberrang stilecht mit Anti-RB-Klebern befestigt wurde. Stimmungsmäßig war leider zu spüren, dass einerseits zu Beginn auf einen Vorsänger verzichtet wurde und andererseits viele Sympathisanten aus dem Umland zugegen waren, die wie ich auch, nicht sonderlich textsicher waren aber vor allem auch eher nicht gewillt anzufeuern. Das einzig positive hierbei ist meiner Meinung nach die Tatsache, dass über 90 Minuten betrachtet die Anti-Gesänge zumindest nicht lauter waren als diejenigen für die eigenen Mannschaft, was ich bei uns in Bremen des öfteren kritisiert habe. So wurde schlussendlich von etwa 40 bis 50 Personen supportet, leider kam es aber auch immer wieder zu größeren Pausen, die Koordination und Motivation war wohl nicht sonderlich groß. Die Heimseite war von Zeit zu Zeit etwas lauter zu vernehmen und auch durch rumgehopse optisch bemerkbar, wirklich stimmungsvolle Lieder gab es aber nicht. Wenn man sich schon erst Jahre nach allen anderen Szenen gründet, könnte man wenigstens da ein wenig Kreativität zeigen. Insgesamt waren knapp 26000 Zuschauer im Stadion anwesend, klingt erstmal nicht wenig, wenn man aber bedenkt, wie riesig das Stadion ist, wirkte das schon sehr bitter.

Auf dem Platz machte in Halbzeit 1 nach anfänglichen Schwierigkeiten der Sportclub das Spiel und konnte durch unseren Nilsi in Führung gehen. Da hat sich der Besuch als Bremer doch schon gewohnt. Leider konnte ausgerechnet du weißt schon wer kurz nach dem Wechsel ausgleichen, als die Freiburger noch geistig in der Kabine zu sein schienen. Eben dieser du weißt schon wer bekam übrigens schon vor Spielbeginn einen Preis, für was auch immer er diesen verdient hat, kann ich nicht sagen und ist mir auch herzlich egal. Wer bei der Vertragsverlängerung noch groß verkündet, viel besseren Clubs abgesagt zu haben und unbedingt in Bremen bleiben zu wollen, um dann nicht mal ein halbes Jahr später ausgerechnet zu diesem Kunstprodukt zu wechseln, verdient aus Bremer Sicht eigentlich gar keine Erwähnung. Ab diesem Tor zum 1:1 spielte jedenfalls nur noch Red Bull und man muss am Ende mit dem Punkt glücklich sein, immerhin ging es gegen einen direkten Konkurrenten um den Aufstieg (der es hoffentlich verkacken und sich dann irgendwann endlich verabschieden wird).

Nach dem Spiel ging es dann wieder geschlossen über unbeleuchtete Wege ganz ohne Ordner und Co zur Straßenbahn und mit dieser zum Hauptbahnhof, wo sich die einzelnen Hostelgruppen aufteilten, um sich dann später in der Stadt nochmal zur Verpflegung zu treffen. Da mein Bus eigentlich 1:40 fahren sollte, dann relativ bald mit einem der Freiburger, der schon um 1 Uhr mit Bus über Frankfurt nach Freiburg zurück fahren wollte, abgeseilt und die Zeit bis zu seiner Abfahrt noch bei einem Bier im Irish Pub unweit des ZOB verbracht. Leider erreichte mich auch dort die Nachricht, dass mein Bus (der um 14 Uhr in Zürich gestartet war) aufgrund des Verkehrs ca. eine Stunde später eintrifft. Nachdem der Freiburger also weg war, statt knapp 30 Minuten noch 1,5 Stunden am Leipziger ZOB gewartet, welcher eigentlich nur aus einem langen Bürgersteig und einer Bushaltestellenhütte besteht, wirklich spannend nachts um 1. Am Ende war ich dann gegen 4:40 auch wieder in Berlin. Der einzige Vorteil der Verspätung war die Tatsache, dass dadurch neben der Ringbahn auch die U-Bahn schon wieder fuhr.

Leipzig also auch abgehakt, muss man nicht nochmal hin. Also bitte steigt niemals auf!

weitere Bilder gibt es hier:

Nordtribuene.org